Seiteninhalt

Covid-19 und Impfen

COVID-19 ist eine Erkrankung, die durch die Infektion mit SARS-CoV-2 auftreten kann. Der Krankheitsverlauf variiert hinsichtlich Symptomatik und Schwere. Eine Impfung gegen COVID-19 trägt sowohl zum individuellen Schutz als auch zur Eindämmung der Pandemie bei.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat mehrfach Empfehlungen zu den COVID-19-Impfungen veröffentlicht. Im August 2021 wurde die Impf- Empfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen, um sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. In Europa ist mittlerweile auch ein Impfstoff für Kinder von 5 bis 11 Jahren zugelassen. Dabei handelt es sich um den Impfstoff Corminaty® von BioNtech, der in einer geringeren Dosis als bei Erwachsenen verabreicht wird. Das Faktenblatt des RKI zum Impfen bei Kindern und Jugendlichen vom Dezember 2021 gibt dazu mehr Auskunft.

Viele ausführliche Antworten auf weitere Fragen zum Thema "COVID-19 und Impfen" finden Sie in den grünen Unterpunkten sowie

Impfangebote an den Impfstützpunkten

Der Impfstützpunkt in Stralsund befindet sich im Haus der Wirtschaft, Lindenallee 63 in 18437 Stralsund. Er ist auch mit dem ÖPNV (Busse Nr. 1, 4 und 6) zu erreichen.

Ihr Hausarzt ist Ihr erster Ansprechpartner für Ihre Corona-SchutzimpfungSie können auch dort einen Termin vereinbaren.


Das sind die voraussichtlichen Impftermine für die kommenden Wochen. Es kann zu kurzfristigen Änderungen kommen. Das Impfen ist an allen festen Standorten in Stralsund, Bergen auf Rügen und Ribnitz-Damgarten zu den Öffnungszeiten ohne Termin möglich.


Folgende Hinweise gelten speziell für diejenigen, die eine Booster-Impfung vornehmen lassen wollen (STIKO-Pressemitteilung vom 18.11.21):

    • Ihre Zweitimpfung mit einem der Impfstoffe von BioNtech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca sollte in der Regel 3 Monate her sein
    • Ihre Einfachimpfung von Johnson & Johnson muss mindestens 4 Wochen zurückliegen
    • Als Auffrischungsimpfung wird allen Personen ein mRNA-Impfstoff – Comirnaty® (BioNtech/Pfizer) oder Spikevax® (Moderna) – empfohlen
      • Für Personen unter 30 Jahren sollte die Zweit- oder Boosterimpfung ausschließlich mit Comirnaty® (BioNtech/Pfizer) erfolgen
      • Für Personen über 30 Jahren wird die Zweit- oder Boosterimpfung mit Spikevax® (Moderna) empfohlen
    • Die Empfehlung zur Auffrischimpfung gilt auch für Schwangere ab dem 2. Trimenon (ab 13. Schwangerschaftswoche) mit dem Impfstoff Comirnaty® (BioNtech/Pfizer).

Eine Übersicht zu den Empfehlungen der STIKO im Detail sind unter Informationen zur Corona-Schutzimpfung zu finden.

Geimpft, Geboostert, Genesen – Wer gilt als was?

Mit dem Jahresanfang 2021 begannen die ersten Impfungen, damals noch nach streng vorgegebener Priorisierung: Im Fokus standen zunächst die Ältesten in unserer Gesellschaft, die gleichzeitig auch die Gruppe mit den meisten Risiken ist. Hinzu kamen die medizinischen und pflegerischen Personen, die engen Kontakt zu den gefährdetsten Menschen hatten. Dann folgten Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur und alle weiteren Impfwilligen. Heute kann sich im Grunde jede Person ab 12 Jahren impfen lassen. Selbst für Kinder ab 5 Jahren ist bei entsprechenden Vorerkrankungen, Kontakt zu Risikogruppen oder auf Wunsch der Eltern in Absprache mit dem Kinderarzt eine Grundimmunisierung möglich.

Im gleichen Zeitraum erkrankten viele Menschen deutschlandweit an verschiedenen Varianten des Corona-Virus und bauten so eine gewisse Immunität auf. Aus diesem Grund gelten für Genesene z.T. andere Impfempfehlungen als für Ungeimpfte oder bisher einmalig Geimpfte. Welche Szenarien empfohlen werden, entspricht jeweils dem aktuellen Stand der Wissenschaft und spiegelt sich z.B. auch in der Gültigkeit der Genesenen-Nachweise wieder.

Wieviele Impfungen sind nötig für einen vollständigen Impfschutz?

In der EU und Deutschland sind offiziell 5 Impfstoffe zugelassen:

  • Corminaty® (BioNtech/Pfizer)
  • Spikevax® (Moderna)
  • Janssen® (Johnson & Johnson)
  • Vaxzevria® (AstraZeneca)
  • Nuvaxovid® (Novavax)

Bei allen Impfstoffen sind 2 Impfdosen nötig für eine vollständige Impfung bzw. die sogenannte Grundimmunisierung. Der empfohlene Abstand zwischen den beiden Einzelimpfungen beträgt 14 Tage nach der Impfung, also ab Tag 15, besteht voller Impfschutz nach 2maliger Impfung. Wer eine dritte Impfung mit einem Abstand von etwa 3 Monaten vornimmt, gilt unmittelbar ab der Auffrischung als Geboostert.

Mehr dazu in Impftstoffe und Impfschema - was für wen empfohlen wird

Wer gilt grundsätzlich als vollständig Geimpfte(r) oder Genesene(r)?

Szenario Bedingungen Status vollständig geimpft bzw. genesen

Personen mit einer Auffrischimpfung
(Geboostert)

insgesamt 3 Impfungen erforderlich (2x Grundimmunisierung plus Boosterimpfung)
(auch bei Kombination Janssen® (Johnson & Johnson)*

  • keine Einschränkungen, ab Tag der Impfung

Genesen + 1 einzelne Impfstoffdosis

Genesene (Nachweis durch Antikörpertest oder PCR-Test vor Impfung), plus Einzelimpfung nach der Erkrankung

  • keine Einschränkungen, ab Tag der Impfung

1 Impfstoffdosis + Genesen

Geimpfte mit einer Infektion nach Einzelimpfung**

  • ab dem 28. Tag nach positivem Abstrich

Personen mit zweimaliger Impfstoffdosis

abgeschlossene Grundimmunisierung, gilt auch für COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson)
  • ab Tag 15 nach 2. Impfung

Genesene

als genesen gilt, wer nachweislich an Corona erkrankt war und dies durch einen PCR-Test bestätigen kann
  • ab dem 28. Tag und bis
  • zum 90. Tag nach Datum des Abstrichs des positiven Tests

Quellen: RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Fachliche Vorgaben des RKI für COVID-19-GenesenennachweiseQuarantäne-und Isolationsregeln in MV
PEI: Ausnahmetatbestände, die einen vollständigen Impfschutz mit einer einzelnen Impfstoffdosis begründen
RKI: Epidemiologisches Bulletin 02/22Bundesverordnung (§2 Abs. 5 SchAusnahmV)

*Eine einmalige Impfung mit der COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson) ist kein vollständiger Impfschutz. Erst nach einer 2. Impfung mit dem Impfstoff von Janssen, Biontech oder Moderna gilt der Impfschutz als vollständig.
**Nachweis der Infektion durch PCR-Test

Wer ist Geimpften und Genesenen gleichgestellt?

Bestimmte Personengruppen werden den Geimpften/Genesenen, trotz fehlender Impfung, bei den Kontaktbeschränkungen gleichgestellt. Dazu gehören:

  • Kinder unter 7 Jahren
  • Kinder zwischen dem 7. und 12. Lebensjahr und 
  • Jugendliche zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr (bis 30.04.2022)
    • während der Schulzeit Nachweis über den Schülerausweis aufgrund der regelmäßigen Schultestungen
    • während der Ferien bei Vorlage eines negativen Coronatests (bis 30.04.2022)
  • Schwangere bei Vorlage eines negativen Coronatests (bis 30.04.2022)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, bei Vorlage eines negativen Coronatests

Abweichende Regelungen für Kontaktpersonen zur Anordnung der Quarantäne

Im Normalfall müssen sich enge Kontaktpersonen von Corona-Infizierten für 10 Tage absondern und in Quarantäne begeben. Für vollständig geimpfte und genesene enge Kontaktpersonen gibt es jedoch Ausnahmen, d.h. sie brauchen sich nicht absondern. Im Fall der zweimalig Geimpften gilt ein leicht abweichendes Zeitfenster, in dem der Status "vollständig geimpft oder genesen" anerkannt wird und daher die Quarantäne entfällt.

  • Geboosterte: Personen mit Auffrischimpfung (insgesamt 3 Impfungen, inkl. Janssen®  von Johnson & Johnson)
  • Geimpfte Genesene: Personen, die einmalig geimpft waren und dann an Corona erkrankten und genesen sind oder umgekehrt - also zuerst Covid-19 hatten, genasen und dann 1 mal geimpft wurden
  • Zweimalig Geimpfte: ab dem 15. Tag und bis zum 90. Tag nach der zweiten Impfung (für alle Impfstoffe, inkl. Janssen®)
  • Genesene: ab dem 28. Tag und bis zum 90. Tag nach dem Datum des positiven Abstrichs bzw positiven Schnelltests, wenn der PCR-Test nur der Bestätigung galt

Gültigkeitsdauer der Genesenen-Nachweise

Der Gesetzgeber hat eine Verordnung zur Änderung der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung zum 15. Januar 2022 erlassen. Damit gibt es u.a. neue Geltungsfristen für die Genesenennachweise: Sie sind maximal 3 Monate (bzw. 90 Tage) gültig. Die Regelung gilt auch rückwirkend und ohne Übergangsfrist.

Grundlage dafür sind die fachlichen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, die auf dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft beruhen.

Neue Geltungsfrist der Genesenennachweise:

  • das Datum der Abnahme des positiven Tests muss mindestens 28 Tage zurückliegen
  • das Datum der Abnahme des positiven Tests darf höchstens 90 Tage zurückliegen

Hinweis:
Gegen die verkürzte Gültigkeitsdauer gegenüber dem Landkreis Widerspruch einzulegen ist ohne Grundlage, da es sich bei dem Genesenen-Nachweis nicht um einen Verwaltungsakt handelt. Stattdessen beruht dieser auf einer Bundesverordnung (§2 Abs. 5 SchAusnahmV).


Quellen: 

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/Ausgaben/02_22.pdf?__blob=publicationFile
https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?nn=169730&cms_pos=3
https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?cms_pos=3
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Genesenennachweis.html;jsessionid=A4686063B5E25EBA3BB9B974939921A8.internet072

Impfstoffe und Impfschema – Was für wen empfohlen wird 

In Europa sind seit 20. Dezember 2021 insgesamt 5 Impfstoffe zugelassen . Die Impfstoffe bieten eine hohe Wirksamkeit und werden als sicher eingestuft. Eine einhundertprozentige Wirksamkeit erreicht keiner der Wirkstoffe, das ist jedoch bei anderen Impfstoffen ebenfalls so: In erster Linie sollen sie vor einem schwerwiegenden Verlauf der COVID-19-Erkrankung schützen.

In Deutschland zugelassene Impfstoffe:

  • Comirnaty® (Biontech/Pfizer)
  • Spikevax® (Vaccine Moderna)
  • Vaxzevria® (AstraZeneca)
  • Janssen® (Johnson & Johnson)
  • Nuvaxovid® (Novavax)

(Stand 20.12.2021)

Welcher Impfstoff wann für wen?

Impfstoff Grundimmunisierung + Auffrischungsimpfung
Impfempfehlung STIKO
nach Personen + Alter

Comirnaty® von BioNtech/Pfizer

ab 5 bis 11 Jahren (STIKO-Empfehlung vom 17.12.21) für vorerkrankte Kinder,
Kinder mit Kontakt zu Risikopatienten oder auf Eltern-Wunsch nach ärztlicher Beratung

  • ab 12 bis 17 Jahren (19.08.21*)
  • Altersunabhängig: Schwangere ab 13.SSW** und Stillende (17.09.21*)
  • Booster:
Spikevax® von (Vaccine Moderna)
  • 2 Impfungen im Abstand von 3-6 Wochen
  • Stillende ab 30 J. mit Abstand von 4-6 Wochen
  • 1 Impfung als Booster nach ca. 3 Monaten (STIKO-Empfehlung vom 21.12.21)
  • ab 30 Jahren (18.11.21*)
  • Hinweis: Alle Personen, die bei der 1. Impfung jünger als 30 Jahre alt waren, sollten als 2. Impfung und als Booster Comirnaty® erhalten (18.11.21*)
  • keine Schwangeren (18.11.21*)

Vaxzevria® (AstraZeneca)


Hinweis:

Der Impfstoff von AstraZeneca wird in Deutschland nicht mehr verimpft.

  • 2 Impfungen
    • mit Abstand von 9-12 Wochen bei Zweitimpfung mit Vaxzevria®
    • mit Abstand von 4 Wochen bei Zweitimpfung mit Comirnaty® oder Spikevax®
      (Kreuzimpfung genannt)
  • Auffrischungsimpfung nach 3 Monaten mit Comirnaty® oder Spikevax®  
    (STIKO-Empfehlung vom 21.12.21)
  • über 60jährige
  • weiter möglich für unter 60jährige, wenn sie durch den Arzt aufgeklärt sind und sie das Risiko akzeptieren und zu tragen bereit sind
Janssen® (Johnson & Johnson)
  • 1 Impfung
  • 1 weitere Impfung nach 4 Wochen mit mRN-Impfstoff Comirnaty® oder Spikevax®

(hetelogisches Impfschema)

  • über 60jährige
  • weiter möglich für unter 60jährige, wenn sie durch den Arzt aufgeklärt sind und das gesundheitliche Risiko akzeptieren 
  • wer nach der Impfung mit Janssen® nachweislich (durch PCR-Test) eine COVID-19 Infektion hatte, benötigt keine weitere Impfung

Nuvaxovid® (Novavax)

(voraussichtlich ab 21.02.22 verfügbar)

  • 2 Impfungen im Abstand von 3 Wochen

Quellen: https://www.zusammengegencorona.de/impfen/impfstoffe/; https://www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/auffrischungsimpfungen-gegen-covid-19-was-ist-jetzt-wichtig/ * Impfstoffempfehlungen laut STIKO; ** SSW=Schwangerschaftswoche

Hilfetelefon "Schwangere in Not"

Schwangeren Frauen und jungen Müttern steht unter 0800 40 40 020 eine kostenfreie Telefonhotline zur Verfügung bei Fragen rund um die Corona-Pandemie. Das Angebot ist auch mehrsprachig und rund um die Uhr erreichbar.

Auffrischungsimpfungen – Was ist noch zu beachten?

Die Impfungen zur Auffrischung der bestehenden Grundimmunisierung – Auffrischungsimpfung oder Booster genannt – sollten ursprünglich in einem 6-monatigen Abstand zur letzten Impfung der Grundimmunsierung erfolgen. Die STIKO-Empfehlung (Stand 21.12.2021) lautet mittlerweile, dass die Booster-Impfung bereits nach 3 Monaten erfolgen sollte – für einen erweiterten Impfschutz. Dies gilt besonders angesichts der neuen Variant of Concern (VoC) Omikron.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Auffrischungsimpfung mittlerweile allen Bürgern ab 12 Jahren. Dennoch sollten weiterhin die Personen Vorrang haben, die den Impfschutz am dringendsten benötigen, weil sie am stärksten gefährdet sind:

  • Personen über 60 Jahren
  • Bewohner und Bewohnerinnen von Pflegeeinrichtungen (dort altersunabhängig)
  • Pflegepersonal und Personal medizinscher Einrichtungen mit Patientenkontakt
  • Personen mit Immunschwäche sowie deren Kontaktpersonen aus dem engsten Umfeld

Hinweis: Menschen mit Immunschwäche können die Auffrischungsimpfung schon 4 Wochen nach ihrer vollständigen Grundimmunisierung erhalten. So soll das Impfergebnis dieser Personengruppe optimiert werden.

Das Impfdashboard des Bundesministeriums für Gesundheit zeigt den aktuellen Status aller Impfungen in Deutschland an: So waren am 29. Dezember 2021 im ganzen Land 71,1 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. 38 Prozent haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Telefonische Terminvergabe - Impfhotline MV geschaltet

Es ist wieder möglich, telefonisch einen Termin für die Corona-Schutzimpfung zu reservieren, Impfstoffe sind ausreichend verfügbar.

Unter 0385 / 202 71 115 ist die Impfhotline des Landes Mecklenburg-Vorpommern zu erreichen und es kann, wie gewohnt, ein individueller Impftermin für ein Impfzentrum vereinbart werden.

Online Tool zur eigenständigen Terminbuchung

Auf der Website www.corona-impftermin-mv.de kann selbständig ein Impftermin reserviert werden. Außerdem sind auf der Seite Impfaktionen der verschiedenen Landkreise in MV zu finden sowie weitere Informationen zur COVID19-Impfung.

Lassen Sie sich impfen,

damit wir einen besseren Gemeinschaftsschutz in der Bevölkerung und besonders für die gefährdeten Gruppen erreichen. Inzwischen wurden weltweit insgesamt etwa 11,94 Milliarden Impfdosen (Stand 13.06.2022) verabreicht – die Impfungen sind sicher!

Weiteres rund um die Impfung gegen den Corona-Virus und die verwendeten Impfstoffe finden Sie auch auf: Zusammen gegen Corona

Was sind typische Impfreaktionen?

Impfreaktionen und weitere Nebenwirkungen können grundsätzlich bei allen Impfungen, unabhängig vom Krankheitserreger oder Impfstoff, auftreten. Impfreaktionen wie Kopfschmerzen oder grippeähnliche Symptome sind in der Regel kein Grund zur Sorge, sondern vielmehr ein Zeichen dafür, dass der Körper auf die Impfung reagiert und Antikörper bildet. Folgende Grafik zeigt typische Impfreaktionen, die kurz nach der Corona-Schutzimpfung auftreten können und in der Regel nach wenigen Tagen wieder abklingen:


Impfreaktionen
Impfreaktionen


Welche Unterlagen benötige ich für meinen Impftermin?

Als Nachweis für die Anspruchsberechtigung gelten laut Impfverordung: der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis. Für Bewohner von Pflege- und anderen Einrichtungen legen die Einrichtungen bzw. Unternehmen eine Bescheinigung vor. Menschen mit chronischen Erkrankungen erhalten ein ärztliches Zeugnis. Kontaktpersonen benötigen eine entsprechende Bestätigung der betreuten Person.

Das Aufklärungsmerkblatt und den Anamnese- & Einwilligungsbogen können Sie schon im Voraus ausfüllen. Diese sind auf den Webseiten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales unter Informationsmaterial / Formulare zu finden.

Wie viele Impfungen wurden bereits durchgeführt?

Die Erhebung der Daten zur COVID-19-Impfung in Deutschland und in den einzelnen Bundesländern erfolgt in den Impfzentren und durch die Mobilen Impfteams. Das Robert Koch-Institut arbeitet diese Daten auf und stellt sie täglich aktualisiert in Form von Tabellen und Abbildungen zur Verfügung. Bitte folgen Sie diesem Link:

Digitales Impfquotenmonitoring zur COVID-19-Impfung

Weltweite Daten

Die gemeinnützige Organisation "Our World in Data" sammelt Daten aus der ganzen Welt und bildet diese auf ihrer Seite ab. Tagesaktuell lässt sich ablesen, wieviele Menschen weltweit mittlerweile gegen Corona geimpft sind oder wenigstens eine Impfdosis erhalten haben:

Mit Stand vom 14. Juni 2022 wurden global 11.94 Milliarden Impfdosen ausgegeben.