Seiteninhalt

Leben im Landkreis Vorpommern-Rügen

Der Landkreis Vorpommern-Rügen kann weiter voran gehen in Richtung Normalität.

Wie viele Personen dürfen sich treffen?

Ab Freitag, dem 11. Juni 2021, werden die Kontaktbeschränkungen aufgehoben.

Es wird jedoch empfohlen, die Zahl der Menschen, mit denen Sie Kontakt haben, möglichst gering und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Um sich und andere zu schützen, nutzen Sie bitte auch bei privaten Zusammenkünften einen Schnell- oder Selbsttest.

Grundsätzlich sind feiernde Gruppen im öffentlichen Raum dennoch unzulässig, es sei denn Sie nehmen an einer zulässigen Veranstaltung teil.

Wo gilt eine Mund-Nase-Bedeckungspflicht?

Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP- oder FFP2-Masken):

  • im Einzelhandel (Einkaufscenter, Wochenmärkte, Großhandel, Gartenbaucenter, Baumärkte usw.)
  • Spezialmärkte, Trödelmärkte und ähnliche Märkte
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln (Busse, Straßenbahn, Zug, Taxi)
  • in Gaststätten, Personalrestaurants, Kantinen (wenn man vom Tisch aufsteht)
  • in Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben mit Publikumsverkehr
  • Beherbergungsstätte (Hotels, Campingplätze usw.)
  • tourismusaffine Dienstleistungen (Fahrgastschifffahrt, Reisebusveranstaltungen, Tourismusinformationen, Stadtführungen, Besucherzentren usw.)
  • auf den Gängen in der Schule
  • Veranstaltungen
  • Praxen
  • Kinos, auf dem Gelände von Autokinos
  • Theater, Opern
  • im Innenbereich von Museen, Gedenkstätten und kulturellen Ausstellungen
  • in Bibliotheken und Archiven
  • in Freizeitparks, wenn kein 1,5 Meter Abstand eingehalten werden kann
  • in Zirkussen, wenn kein 1,5 Meter Abstand eingehalten werden kann
  • Indoor-Spielplätze
  • Schwimm- und Spaßbäder, außerhalb des Badebereichs
  • im Innenbereich von Tanzschulen
  • Technische Prüfstellen, Fahrschulen, Flugschulen, Jagdschulen, Hundeschulen usw.
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen
  • in soziokulturellen Zentren
  • Messen und Ausstellungen
  • Musik- und Jugendkunstschulen
  • bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften

Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2- oder ähnliche Maske)

  • ab 17 Jahren; für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre besteht die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen
  • Friseur, Fußpflege, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Nagelstudios, Sonnenstudios, Tattoostudios und ähnliche Betriebe
  • Betriebe des Heilmittelbereiches

Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung:

  • Orte in der Öffentlichkeit, an denen der Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann
  • Orte, die durch die Landkreise und kreisfreien Städte durch Allgemeinverfügungen bekannt gegeben werden
  • Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren bei körpernahen Dienstleistungen

Es wird dringend dazu geraten, generell in Situationen, in denen ein enger oder längerer Kontakt zu anderen Personen besteht (besonders in geschlossenen Räumen) eine medizinische Maske zu tragen.

Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine medizinische Maske tragen können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können sowie für Beschäftigte (beispielsweise im Einzelhandel und in Arztpraxen), soweit sie durch andere Schutz­vorrichtungen geschützt werden. Um Menschen mit einer Hörbehinderung das Lippenlesen zu ermöglichen, ist während der Kommunikation unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern das Abnehmen von Mund-Nasen-Bedeckung zulässig.

Welche Geschäfte sind geöffnet?

Seit dem 25. Mai 2021 sind sämtliche Verkaufsstellen in Mecklenburg-Vorpommern wieder geöffnet.


Dabei sind folgende Regeln zu beachten:
 

- Die Einhaltung der Ab­stands­pflicht von 1,5 Me­tern.
- Die Pflicht zum Tra­gen ei­ner medizinischen Maske (FFP2- oder OP-Maske). Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis 6 Jahren und Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung bzw. einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Die Verkäuferinnen und Verkäufer sind von der Maskenpflicht befreit, wenn sie durch andere Schutz­vorrichtungen, zum Beispiel eine Plexiglas­scheibe, geschützt werden.
- Die Besucherzahlen sind so zu begrenzen, dass sich nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche aufhält und die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Meter gewährleistet werden kann.
- Es gilt die Korbpflicht: Jede Person muss einen eigenen Korb/Einkaufswagen benutzen, um einkaufen zu gehen. Personen aus einem Haushalt können sich nicht einen Korb teilen. Personen, die in Begleitung von dazugehörige Kinder bis 14 Jahre oder Menschen mit Behinderungen sind, können sich einen Korb teilen.
- Salatbuffets in Supermärkten haben geschlossen.

Was gilt für Baumärkte?

Landesweit können Baumärkte grundsätzlich öffnen.

Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tage mit 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern, kann am übernächsten Tag in diesem Landkreis oder in dieser kreisfreien Stadt nur noch Terminshoppen angeboten werden. Für den Besuch eines Baumarktes ist dann auch ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest notwendig.

Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tage mit 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern, müssen am übernächsten Tag in diesem Landkreis oder in dieser kreisfreien Stadt die Baumärkte schließen.

Sind Besuche in Kliniken und Pflegeeinrichtungen erlaubt?

Ja, aber zum Schutz der Patienten in der jeweiligen Einrichtung bestehen deutliche Einschränkungen. Setzen Sie sich für bzgl. der Regelungen in der für Sie relevanten Einrichtung direkt mit der Einrichtungsleitung in Verbindung.

Können Veranstaltungen wieder durchgeführt werden?

Kleine, private Veranstaltungen

  • Private Zusammenkünfte zu Hause oder in angemieteten Räumlichkeiten können mit bis zu 30 Personen stattfinden. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahren und notwendige Begleitpersonen behinderter Menschen werden nicht mitgerechnet. Die Testpflicht entfällt. Tanzen ist erlaubt.
  • Gewerblich organisierte Zusammenkünfte können mit bis zu 100 Personen stattfinden (bspw. in Gaststätten). Dazugehörige Kinder bis 14 Jahren und notwendige Begleitpersonen behinderter Menschen werden nicht mitgerechnet. Die Teilnahme an einer Veranstaltung ist nur mit einem tagesaktueller und negativer Coronatest (Schnell- oder Selbsttest, maximal 24 Stunden alt, PCR-Test maximal 48 Stunden alt) zulässig. Geimpfte, Genesene und Kinder bis 6 Jahre sind von der Testpflicht befreit. Tanzen ist erlaubt.
  • Trauungen und Beisetzungen können mit maximal 50 Personen im Innenbereich (hier geringere Teilnehmerkreis aufgrund der Raumgröße möglich) und maximal 100 Personen im Außenbereich stattfinden. Die Testpflicht entfällt

Größere Veranstaltungen im Innenbereich

  • Durchführungen von Veranstaltungen 100 Personen bedürfen keiner Genehmigung. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre und notwendige Begleitpersonen eines Menschen mit Behinderungen werden nicht mitgezählt.
  • Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen müssen der örtlichen Gesundheitsbehörde angezeigt werden.
  • Veranstaltungen mit bis zu 1250 Personen können auf Antrag und Zustimmung der zuständigen Gesundheitsbehörde durchgeführt werden.
  • In geschlossenen Räumen ist die Teilnahme an einer Veranstaltung nur mit einem tagesaktueller und negativer Coronatest (Schnell- oder Selbsttest, maximal 24 Stunden alt, PCR-Test maximal 48 Stunden alt) zulässig. Geimpfte, Genesene und Kinder bis 6 Jahre sind von der Testpflicht befreit.
  • Zudem müssen die Teilnehmer in einer Anwesenheitsliste erfasst werden.
  • Es müssen allen Teilnehmern ein individueller Sitzplatz zugeteilt werden. Dabei ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Sitzplätzen zu Personen von anderen Hausständen eingehalten werden, alternativ wird auf das Schachbrettschema hingewiesen. 
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken (OP- oder FFP2-Maske).
  • Tanzveranstaltungen sind untersagt.

Größere Veranstaltungen im Außenbereich

  • Durchführung von Veranstaltungen mit bis zu 600 Personen im Außenbereich müssen dem örtlichen Gesundheitsamt angezeigt werden.
  • Veranstaltungen mit bis zu 2500 Personen im Außenbereich können auf Antrag und Zustimmung der zuständigen Gesundheitsbehörde durchgeführt werden.
  • Grundsätzlich müssen allen Teilnehmern ein Sitzplatz zugewiesen werden. Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen können auch mit Stehplätzen durchgeführt werden, wenn dies der örtlichen Gesundheitsbehörde angezeigt werden. Bei mehr als 250 Personen muss eine Veranstaltung, die Stehplätze zulässt, durch die Gesundheitsbehörde genehmigt werden.
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP- oder FFP2-Maske). Diese kann abgenommen werden, wenn der Sitzplatz eingenommen wird oder bei Stehplätzen der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann.
  • Tanzveranstaltungen sind untersagt.