Seiteninhalt

Informationen für Infizierte

Der Landkreis Vorpommern-Rügen ändert sein Kontaktpersonenmanagement

Eine Änderung der Corona-Landesverordnung MV sorgt ab sofort für eine Verkürzung der Isolation in der Häuslichkeit: Für alle ab dem 13. Januar 2022 neu mit dem Corona-Virus Infizierten werden 10 Tage Isolation statt bisher 14 Tage angeordnet. Dies ist auch entsprechend verankert in der 1. Änderung der Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen. Diese bestimmt das Vorgehen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in unserem Landkreis.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hatte vor einiger Zeit sein Kontaktpersonen-Management zum Schutz der vulnerablen Gruppen angepasst. Grundlage dafür sind die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts: Diese besagen, dass sich die Gesundheitsämter vorrangig dem Schutz der besonders gefährdeten Gruppen widmen müssen.

Im Mittelpunkt steht daher - bei ansteigendem Infektionsgeschehen - die Kontaktnachverfolgung im Umfeld von Risikogruppen: Das betrifft insbesondere ältere Menschen in ambulanten und stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie Personen mit Vorerkrankungen.

Was bedeutet Ihr positives Testergebnis/die Corona-Infektion für Sie?

Häusliche Isolation

  1. Bleiben Sie oder begeben Sie sich umgehend in häusliche Isolierung. Befolgen Sie dabei bitte die vorgegebenen Verhaltensregeln des RKI sowie die Orientierungshilfe für Betroffene. Die Absonderung in die Häuslichkeit wird für 10 volle Tage ab dem positiven Testergebnis angeordnet.

    Bitte beachten Sie: Die aktuelle Regelung ist in unserem Landkreis ab 13. Januar 2022 für Neuerkrankungen gültig. Es kann vorkommen, dass in manchen Dokumenten öffentlicher Einrichtungen noch von 14 Tagen die Rede ist, obwohl dies nicht mehr zutrifft. Die Regelung wurde in MV und unserem Landkreis angepasst, die Dokumente unter Umständen jedoch noch nicht.

  2. Das Gesundheitsamt wird sich zeitnah bei Ihnen melden und die Anordnung der häuslichen Isolation bestätigen/kontrollieren. Zudem werden sich die Mitarbeiter nach Ihren gesundheitlichen Beschwerden erkundigen.

    Erstellen Sie bitte eine Liste Ihrer engen Kontaktpersonen und übermitteln diese per E-Mail an das Gesundheitsamt (FD33@lk-vr.de). Bitte denken Sie daran, im Betreff Ihren Namen mit anzugeben, da sich die Dateien sonst nur schwer zuordnen lassen.

  3. Sie sind selbst dafür verantwortlich, Ihre engen Kontaktpersonen umgehend über Ihren Status als positiv Geteste(r) zu informieren! Dies ist in der Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen festgehalten.

Kann ich die Isolation verkürzen und mich freitesten?

Die Verkürzung der Isolation ist erlaubt. Dabei werden Unterschieden gemacht zwischen zwei Personengruppen. Denn: Für Personen, die in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfen tätig sind und dadurch mit vulnerablen Gruppen zu tun haben, ist der Anspruch etwas höher als an alle anderen:

So ist die Freitestung möglich:

Personen mit Tätigkeit in Krankenhäusern, Pflegeheimen
und Einrichtungen der Eingliederungshilfen

Alle anderen Personen, unabhängig von ihrem

beruflichen Status oder ihrem Tätigkeitsfeld

  • Nachweis eines negativen PCR-Tests mit Ablauf von Tag 7
  • bei Symptomfreiheit in den 48 Stunden davor
  • mit Nachweis der beruflichen Tätigkeit (Arbeitgeberbescheinigung)
  • Am 7. Tag Nachweis eines negativen PCR-Tests oder
  • Nachweis eines negativen hochwertigen Antigen-Tests 


Die entsprechenden Nachweise können Sie per email an das zuständige Gesundheitsamt senden.

Was Ihre Kontaktpersonen wissen sollten

Ihre Kontaktpersonen sind geimpft?

Ihre Kontaktpersonen sind nicht oder nicht vollständig geimpft?

Was gilt für positiv getestete Kinder in Schulen und Horten?

Für Schul- und Hortkinder gelten zum Teil die gleichen Regelungen wie für erwachsene Corona-Positive:

Ist das Ergebnis eines POC-Tests positiv, muss das Kind von den anderen Kindern der Klasse/der Hortgruppe isoliert werden. Dann muss unbedingt ein PCR-Abstrich erfolgen. Nur so lässt sich eindeutig klären, ob das Kind tatsächlich positiv und somit ansteckend ist. Die Isolierung erfolgt für 10 Tage.

Für Schul- und Hortkinder mit positivem PCR-Test gilt daher:

  1. Das Kind muss sich umgehend in häusliche Isolierung begeben. Bei Kindern unter 12 Jahren kann ein Elternteil das Kind zu Hause betreuen, dafür greifen die aktuellen Regelungen für Kinderkrankentage. Grundsätzlich sind die vom Robert-Koch-Institut vorgegebenen Verhaltensregeln sowie die Orientierungshilfe für Betroffene einzuhalten.

  2. Das Gesundheitsamt wird sich zeitnah bei den Eltern/Sorgeberechtigten melden, die Anordnung der häuslichen Isolation bestätigen/kontrollieren und die voraussichtliche Dauer der Quarantäne mitteilen. Die Mitarbeiter werden sich ebenfalls nach den Symptomen und dem Krankheitsverlauf erkundigen.

  3. Die Schulen/Horte werden eigenverantwortlich die Eltern positiv getesteter Kinder und deren enge Kontaktpersonen aus der Klasse/Gruppe über das weitere Vorgehen informieren.

  4. Wie die Schulen/Horte im Einzelnen verfahren, hängt von den personellen und räumlichen Kapazitäten vor Ort ab. Darüber kann das Gesundheitsamt nicht entscheiden. Die Schulen/Horte wenden das aktualisierte Kontaktpersonenmanagment an Schulen (Stand 25.11.2021) an.

Was gilt für positiv getestete Kinder in Kita und Krippe?

Für Krippen- und Kindergartenkinder gelten im Grunde die gleichen Regelungen wie für erwachsene positiv Getestete.

Ist das Ergebnis eines POC-Tests positiv, muss das Kind von den anderen Kindern der Gruppe isoliert werden und es muss unbedingt ein PCR-Abstrich erfolgen: Nur so lässt sich eindeutig klären, ob das Kind tatsächlich positiv und somit ansteckend ist.

Für Krippen- und Kindergartenkinder mit positivem PCR-Test gilt daher:

  1. Das Kind muss sich umgehend in häusliche Isolierung begeben. Kinder unter 12 Jahren können von einem Elternteil zu Hause betreut werden, dafür ist die Anzahl der Kinderkrankentage für Eltern ausgeweitet worden. Grundsätzlich sind die vom RKI vorgegebenen Verhaltensregeln sowie die Orientierungshilfe für Betroffene einzuhalten.

  2. Das Gesundheitsamt wird sich zeitnah bei den Eltern/Sorgeberechtigten melden. Darüber hinaus wird es die Anordnung der  häuslichen Isolation bestätigen bzw. kontrollieren und die Isolationsdauer mitteilen, die 10 Tage ab postivem Testergebnis beträgt. Die Mitarbeiter werden sich ebenfalls nach den Symptomen und dem Krankheitsverlauf erkundigen.
    • Kinder, die privat engen Kontakt zum positiv getesteten Kind haben, sind als Kontaktpersonen zu werten und sollten sich zunächst in Quarantäne begeben. Bleiben sie symptomfrei, können sie weiter die Kita besuchen. Treten hingegen Symptome auf, muss eine Abklärung mittels PCR-Test beim Hausarzt erfolgen.
 Status des Kindes Dauer der Isolation / Quarantäne
Kind ist selbst infiziert bzw. Folgefälle Isolation: in der Regel 10 Tage
Kind ist (enge) Kontaktperson

ungeimpfte/geimpfte/genesene Kinder ohne Symptome: keine Quarantäne, Kita-Besuch weiter möglich

ungeimpfte/geimpfte/genesene Kinder mit Symptomen: sofortige Isolierung, Abklärung mit PCR-Test


  • Insgesamt muss danach eine Symptombeobachtung über 14 Tage erfolgen, nachdem der positive Fall in der Kindertageseinrichtung auftrat.
  • Mehr dazu auch im Bereich Informationen für Kontaktpersonen unter "Mein Kita-Kind ist enge Kontaktperson - Was nun?"

3. Die Kindertageseinrichtungen werden eigenverantwortlich die Eltern positiv getesteter Kinder und deren enge Kontaktpersonen aus der Gruppe/Einrichtung über das weitere Vorgehen informieren.

4. Wie die Kitas im Einzelnen verfahren, hängt unter anderem auch von deren personellen und räumlichen Kapazitäten ab. Darüber kann das Gesundheitsamt nicht entscheiden

Das weitere Vorgehen hängt auch von möglichen weiteren Folgefällen in der Kita-Gruppe sowie der risikogewichteten Einstufung des jeweiligen Landkreises oder der kreisfreien Stadt ab, in dem oder der sich die Kindertageseinrichtung befindet. Grundsätzlich gilt ab 1. Januar 2022 eine neue Vorgehensweise beim Kontaktpersonenmanagement für Kindertageseinrichtungen.

Welche Folgen hat die eigene Infektion für enge Kontaktpersonen?

  1. Zunächst sind Sie selbst dafür verantwortlich, Ihre engen Kontaktpersonen umgehend über Ihren Status als positiv Geteste(r) zu informieren. Je nach vorausgegangener Kontaktsituation ergibt sich daraus für Ihre Kontakte der entsprechende Status als enge Kontaktperson. Dazu sind Sie laut der Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen verpflichtet.

 

 2. Bitte geben Sie ebenfalls die Information an Ihre engen Kontaktpersonen weiter, dass das Gesundheitsamt des Landkreises  Vorpommern-Rügen nur noch in Ausnahmefällen Kontakt aufnehmen wird.

Wann ist das der Fall?

Wenn Ihre Kontaktpersonen zum Beispiel in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen tätig sind, wird das Gesundheitsamt diese kontaktieren, um gefährdete Personen zu schützen.

Hinweise des Landesamtes für Gesundheit und Soziales MV (LAGuS):

Wie erreiche ich das Gesundheitsamt?

Das Gesundheitsamt erreichen Sie

- über die Telefonnummer 03831 357-2301 oder

- per E-Mail: FD33@lk-vr.de.

Wichtig: An den Feiertagen und Wochenenden wenden Sie sich bitte per E-Mail an: FD33@lk-vr.de.

Sollten Sie medizinische Hilfe benötigen, informieren Sie bitte telefonisch die Praxis/das Krankenhaus/die Rettungsleitstelle über den Sachverhalt, dass Sie positiv auf Covid-19 getestet worden sind.

Beim Kontakt mit medizinischem Personal informieren Sie die Person/en zwingend über Ihr positives Testergebnis. Dies gilt ebenfalls für den Kontakt mit der Polizei oder anderen Ordnungsbehörden.

Weitere Hinweise für Sie

Tipps und weitere hilfreiche Informationen: