Seiteninhalt

Das Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) wird seit 2015 in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen umgesetzt. Dafür standen in der 1. Förderperiode 2015-2018 rund 115 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und 5 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung. Von 2019-2022 stehen, im Rahmen der 2. Förderperiode, 97 Millionen Euro aus ESF-Mitten und 4,2 Millionen Euro aus Bundesmitteln für weitere Projekte in bereits teilnehmenden Kommunen zur Verfügung.

Das ressortübergreifende ESF-Vorhaben unterstützt junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit Beratung, aufsuchender Arbeit und Case Management (Jugendsozialarbeit). Ziel ist, individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.

Informationen zum Programm finden sich unter www.jugend-staerken.de

 Zielgruppe:

Unterstützung für junge Menschen von 12-26 Jahren i.S.d. §13 SGB VIII mit und ohne Migrationshintergrund, die

  • von den Angeboten der allgemeinen und beruflichen Bildung, Grundsicherung für Arbeitssuchende und/oder Arbeitsförderung  nicht mehr erreicht werden
  • die wegen sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen besondere sozialpädagogische Unterstützung im Rahmen der Jugendhilfe brauchen um den Übergang Schule-Beruf zu meistern