Seiteninhalt

Online - Zulassungsdienst des Landkreises Vorpommern-Rügen

Wer als Privatperson ein Fahrzeug oder Anhänger neu oder wieder zulassen, außer Betrieb setzen oder umschreiben will, kann das hier online erledigen, soweit die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Nachfolgend sind Informationen zu den verschiedenen Leistungen im Detail dargestellt. Natürlich stehen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Behördenhotline 115 gerne für Fragen zur Verfügung.

Online - Außerbetriebsetzung eines Kraftfahrzeugs oder Änhängers

Ab dem 1. Januar 2015 können Fahrzeuge auch online außer Betrieb gesetzt werden, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind:

  • das Fahrzeug muss nach dem 01.01.2015 neu- bzw. wiederzugelassen worden sein (Code auf Zulassungsbescheinigung Teil I und Stempelplaketten mit verdeckten Sicherheitscode)
  • neuer Personalausweis (nPA) bzw. den elektronischen Aufenthaltstitel mit aktivierter Online-Funktion
  • Kartenlesegerät zum Einlesen des nPA bzw. des elektronischen Aufenthaltstitels oder
  • Smartphone mit kostenloser Ausweis-App: https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2/
  • Zugang zum Bezahlsystem "Giropay" oder eine Kreditkarte (Mastercard/Visa)


So funktioniert’s:

  1. Online-Portal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs und ggf. Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) eingeben.
  4. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil I freilegen.
  5. Verdeckung der Stempelplaketten der Kfz-Kennzeichen abziehen. (Achtung! Sobald die Sicherheitscodes freigelegt sind, ist das Kfz-Kennzeichen nicht mehr gültig und das Fahrzeug darf nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen.)
  6. Freigelegte Sicherheitscodes in die Antragsmaske des Online-Portals eintragen.
  7. Ggf. Kennzeichen reservieren, falls eine spätere Wiederzulassung des Fahrzeugs mit demselben Kennzeichen im selben Zulassungsbezirk gewünscht ist.
  8. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  9. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen.
  10. Eingaben und Antragsstellung bestätigen.
  11. Der Antrag wird in Echtzeit automatisiert geprüft.
  12. Bestätigung der Außerbetriebsetzung sofort online abrufen.

Bitte beachten Sie, dass das Fahrzeug im Straßenverkehr nicht mehr bewegt werden darf, wenn die Codes auf der Zulassungsbescheinigung Teil I und den Stempelplaketten freigelegt wurden.

Abmeldedatum des Fahrzeuges ist grundsätzlich der nächste Werktag. Die Reservierung der Kennzeichen ist spätestens nach 3 Werktagen möglich.


Möchten Sie diesen Inhalt von https://youtube.com/ laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Online - Neuzulassung eines Kraftfahrzeugs oder Anhängers

Ab dem 1. Oktober 2019 können Neufahrzeuge auch online zugelassen werden, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Ein fabrikneues Fahrzeug, das zum ersten Mal angemeldet wird
  • Zulassungsbescheinigung Teil II mit verdecktem Sicherheitscode
  • Gültige elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nr.)
  • IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters
  • Neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), sowie ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2/

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil II freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    1. Fahrzeug-Identifizierungs   nummer (FIN)
    2. Freigelegter Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil I
    3. eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherun
    4. IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer)  Nächstes freies Kennzeichen auswählen, Wunschkennzeichen oder reserviertes Kennzeichen angeben
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen.
  7. Eingaben und Antragsstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird durch eine Sacharbeiterin oder einen Sacharbeiter geprüft.
  9. Zulassungsbescheid, Zulassungsbescheinigung Teil I & II, die Stempelplakettenträger sowie der Plakettenträger für die Hauptuntersuchung (HU) zum Aufkleben auf das Kennzeichen werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.
  10. Plakettenträger auf Kennzeichen aufbringen und losfahren – das Datum zur Wirksamkeit der Zulassung befindet sich auf dem von der Zulassungsbehörde zugesandten Bescheid. Dieser ist i.d.R. drei Tage nach Versand wirksam. Erst dann darf losgefahren werden.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände, Gebührenrückstände.

Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an die entsprechende Zulassungsbehörde.

Möchten Sie diesen Inhalt von YouTube laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Online - Wiederzulassung eines Kraftfahrzeugs oder Anhängers

Die Beantragung einer Wiederzulassung eines außer Betrieb gesetztes Fahrzeug ohne Wechsel des Halters und Zulassungsbezirks erfolgte bereits ab dem 01.10.2017 internetbasiert.

Ab dem 01.10.2019 können sämtliche Wiederzulassungsvorgänge internetbasiert zugelassen werden, einschließlich eines Halterwechsel sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind

  • das Fahrzeug darf zum Zeitpunkt des Zulassungsantrages nicht länger als sieben Jahre außer Betrieb gesetzt gewesen sein
  • Zulassungsbescheinigung Teil I mit freigelegtem Sicherheitscode
  • Zulassungsbescheinigung Teil II mit freigelegtem Sicherheitscode (bei Halterwechsel)
  • gültige elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nr.)
  • gültige Hauptuntersuchung (HU) und ggf. Sicherheitsüberprüfung (SP)
  • IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters
  • neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID) - ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2/

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil I freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    1. Kfz-Kennzeichen und ggf. Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN)
    2. Freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil I
    3. Freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil II (bei Halterwechsel)
    4. Datum einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) sowie einer gültigen Sicherheitsüberprüfung (SP)
    5. eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung
    6. IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer)
    7. Nächstes freies Kennzeichen auswählen, Wunschkennzeichen oder reserviertes Kennzeichen angeben
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen.
  7. Eingaben und Antragsstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird durch eine Sacharbeiterin oder einen Sacharbeiter geprüft.
  9. Zulassungsbescheid, Zulassungsbescheinigung Teil I, bei Halterwechsel auch Teil II, die Stempelplakettenträger sowie der Plakettenträger für die Hauptuntersuchung (HU) zum Aufkleben auf das Kennzeichen werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.
  10. Plakettenträger auf Kennzeichen aufbringen und losfahren – das Datum zur Wirksamkeit der Zulassung befindet sich auf dem von der Zulassungsbehörde zugesandten Bescheid. Dieser ist i.d.R. drei Tage nach Versand wirksam. Erst dann darf losgefahren werden.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände, Gebührenrückstände  und das Vorliegen einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) bzw. Sicherheitsprüfung (SP).

Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an die entsprechende Zulassungsbehörde.

Möchten Sie diesen Inhalt von YouTube laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Online - Umschreibung eines Kraftfahrzeugs oder Anhängers bei Halterwechsel und Kennzeichenmitnahme

Seit dem 01.10.2019 ist es Privatpersonen nun möglich, Umschreibungen online durchzuführen. Dazu zählen folgende Varianten:

  1. Umschreibung eines zugelassenen Fahrzeugs mit einen Kennzeichen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen auf einen anderen Halter / eine andere Halterin mit Kennzeichenwechsel
  2. Umschreibung eines zugelassenen Fahrzeugs mit einen Kennzeichen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen auf einen anderen Halter / eine andere Halterin ohne Kennzeichenwechsel
  3. Ummeldung des Kraftfahrzeugs, nach einem Umzug in den Landkreis Vorpommern-Rügen ohne Kennzeichenwechsel
  4. Zulassung eines Fahrzeugs mit auswärtigem Kennzeichen mit Halterwechsel ohne Kennzeichenwechsel

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • ein gebrauchtes Fahrzeug, das nach dem 01.01.2015 zugelassen wurde und bereits angemeldet ist
  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II mit verdeckten Sicherheitscodes
  • gültige elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nr.)
  • gültige Hauptuntersuchung (HU) und ggf. Sicherheitsüberprüfung (SP)
  • IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters
  • neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), sowie ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2/
  • bisheriges Kennzeichen wird übernommen

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    1. Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs und ggf. Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN)
    2. Freigelegte Sicherheitscodes der Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II
    3. Datum einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) sowie einer gültigen Sicherheitsüberprüfung (SP)
    4. eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung
    5. IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer)
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen.
  7. Eingaben und Antragstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird in Echtzeit automatisiert geprüft.
  9. Zulassungsbescheid wird sofort online bereitgestellt und muss innerhalb von 30 Minuten abgerufen werden.
  10. Zulassungsbescheid ausdrucken, Ausdruck mitführen und sofort losfahren.
  11. Zulassungsbescheinigung Teil I  und Teil II und ein Informationsschreiben werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände, Gebührenrückstände  und das Vorliegen einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) bzw. Sicherheitsprüfung (SP).

Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an die entsprechende Zulassungsbehörde.

Möchten Sie diesen Inhalt von YouTube laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Ihre personenbezogenen Daten werden zur Abwicklung der oben genannten Online-Angebote verwendet.

Die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung ergibt sich aus Art. 6 Abs.lit.a) DSGVO (Einwilligung) sowie aus Art. 6 Abs.lit. e) DSGVO in Verbindung mit der Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr (FZV) und dem Straßenverkehrsgesetz (StVG).

Die Nichtbereitstellung Ihrer Daten hätte zur Folge, dass Sie die Angebote nicht nutzen können.

Soweit Sie mit einer Übermittlung der Daten nicht einverstanden sind, steht es Ihnen frei, Ihren Antrag vor Ort ohne elektronische Datenübermittlung bearbeiten zu lassen.

Verschiedene Rechtsvorschriften berechtigen bzw. verpflichten den Landkreis Vorpommern-Rügen, Ihre personenbezogenen Daten unter bestimmten Umständen an Dritte zu übermitteln.

Empfänger können sein: Kraftfahrt-Bundesamt, Hauptzollamt, Finanzamt, interne Organisationseinheiten (Fachdienst Finanzen, Fachgebiet Recht, Fachgebiet Bußgeld), externe Zulassungsbehörden, Kfz-Versicherungsgesellschaften, Träger der Sozialhilfe, an zuständige Stellen anderer Staaten, Übermittlung zu wissenschaftlichen und statistischen Zwecken, natürliche und juristische Personen zur Verfolgung von Rechtsansprüchen.

Für die Datenverarbeitung nutzt der Landkreis Vorpommern-Rügen IT-Verfahren, die in unserem Auftrag zweck- und weisungsgebunden durch einen deutschen Dienstleister innerhalb der EU betrieben werden (Auftragsverarbeitung gem. Art. 28 EU-Datenschutzgrundverordnung). Eine Übermittlung der Daten an den Auftragnehmer findet nur im zwingend erforderlichen Umfang statt.

Ihre personenbezogenen Daten werden spätestens nach einem Jahr nach Außerbetriebsetzung im örtlichen Fahrzeugregister gelöscht (§ 45 Abs.1 FZV i.V.m. § 32 STVG).

Personenbezogene Daten werden gelöscht, wenn diese für die Zwecke nach § 32 StVG nicht mehr benötigt werde. Weitere Informationen gemäß Art. 13 DSGVO, insbesondere zu den Betroffenenrechten, erhalten Sie unter: www.lk-vr.de/Datenschutz.