Seiteninhalt

Quicknavigation

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Kraftfahrzeugkennzeichen - Zuteilung Ausfuhrkennzeichen

Soll ein nicht zugelassenes Fahrzeug mit eigener Kraft dauerhaft in das Ausland verbracht werden, so ist bei einer Kfz-Zulassungsbehörde ein Ausfuhrkennzeichen zu beantragen.

Voraussetzung hierfür ist eine gültige Hauptuntersuchung und der Nachweis über eine bestehende Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung. Das Fahrzeug muss zur Identitätskontrolle vorgeführt werden. Die Ausfuhrzulassung wird längstens auf ein Jahr befristet.

Auf dem Kennzeichen und in der Zulassungsbescheinigung Teil I ist das Ablaufdatum vermerkt. Die Zulassungsbescheinigung ist bei jeder Fahrt mitzuführen.

Rechtsgrundlagen

§ 19 Fahrzeug-Zulassungsverordnung

Spezielle Hinweise für den Landkreis Vorpommern-Rügen

Erforderliche Unterlagen

  • Kraftfahrzeugbrief/Zulassungsbescheinigung Teil II 
  • Abmeldebescheinigung für vor dem 1.10.2005 abgemeldete Fahrzeuge bzw. Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung Teil I mit Vermerk über die Abmeldung
  • bzw. Fahrzeugschein/Zulassungsbescheinigung Teil I und Kennzeichen bei zugelassenen Fahrzeugen
  • gültige HU bis zum Ablauf der Gültigkeit der Ausfuhrkennzeichen
  • Personaldokumente (Passport) oder Personalausweis des Antragstellers (Überführung ins Ausland erfolgt nicht ausschließlich durch Ausländer) mit Nachweis über die Anschrift im Ausland
  • Versicherungskarte für Internationalen Kraftfahrzeugverkehr

Spezielle Hinweise für den Landkreis Vorpommern-Rügen

zusätzlich bei Beantragung:

  • Person durch Bevollmächtigte/Vetreter:
    • Vollmacht zur Vorlage bei der Zulassungsbehörde mit Einverständniserklärung
  • für Gesellschaften (GmbH, AG, OHG, KG, UG haftungsbeschränkt):
    • Handelsregisterauszug und Gewerbegenehmigung
    • Ausweis (oder Kopie) der im HRA benannten Person (Geschäftsführer od. Prokurist)
  • für Vereine:
    • Vereinsregister
    • Nachweis des Standortes (z. B. Mietvertrag)
    • Personalausweis des Vereinsvorsitzenden
  • für Gesellschaften des bürgerlichen Rechts:
    • Gewerbeanmeldung von allen Gesellschaftern
    • Bestätigung, wer die zulassungsrechtlich benannte Person werden soll (von allen Gesellschaftern durch Unterschrift bestätigt)
    • Personalausweise der Gesellschafter
    • Nachweis des Standortes (z. B. Mietvertrag)
  • Firmen in Gründung:
    • Ausweis (oder Kopie) der im Gesellschaftervertag benannten Person (Geschäftsführer od. Prokurist)
    • Gesellschaftervertrag
    • Nachweis des Standortes (z. B. Mietvertrag)
      • (Da Firmen in Gründung noch keinen Handelsregisterauszug haben, werden Fahrzeuge bis zur Handelsregistereintragung auf den Geschäftsführer mit Angaben der privaten Anschrift und den Standort der Firma zugelassen. Jedoch ist ein Vermerk der Firma mit einem entsprechenden "in Gründung" im Fahrzeugbrief / ZB Teil II möglich.)

Kosten

GebOSt
Auskünfte zur Gebührenhöhe erteilt Ihnen Ihre zuständige Kfz-Zulassungsbehörde.

Spezielle Hinweise für den Landkreis Vorpommern-Rügen

Zuteilung eines Ausfuhrkennzeichens: 30,30 Euro

 

Die Gebühr muss sofort bar oder per EC-Karte am Kassenautomaten der Zulassungsbehörde beglichen werden. Kosten für die Kennzeichenschilder sind in den Gebühren nicht erhalten und sind an den Hersteller zu zahlen.

Sollte kein inländisches Bankkonto vorhanden sein, muss die auf dem Steuerbescheid geforderte Kfz-Steuer direkt beim nächst gelegenen Hauptzollamt eingezahlt werden.

Hinweise

Bei Beantragung des Ausfuhrkennzeichens muss die Kfz-Steuer bezahlt werden. Im Regelfall wird die Kfz-Steuer per Lastschrift eingezogen. Dazu muss der Antragsteller die Einzugsermächtigung für ein inländisches (deutsches) Bankkonto vorlegen. Sollte kein inländisches Bankkonto vorhanden sein, muss die auf dem Steuerbescheid geforderte Kfz-Steuer direkt beim Hauptzollamt eingezahlt werden.  

Zuständige Stelle

Sie können sich an jede Kfz-Zulassungsbehörde in Deutschland wenden, persönlich oder durch einen bevollmächtigten Vertreter.

Fachlich freigegeben durch

Dieser Text wurde freigegeben durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern. 

Fachlich freigegeben am

01.11.2013