Seiteninhalt

Informationen zum Thema Corona-Virus

Aktuelle Entwicklungen, FAQ, Rechtsvorschriften und vieles mehr...

+++21. Oktober 2020: Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Lockerungs-LVO MV und zur Änderung der Quarantäneverordnung +++

+++ 19. Oktober 2020: Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen über die Beendigung der Absonderung eingereister Personen aus Risikogebieten nach erneuter negativer Testung nach§ 2 Abs. 4 SARS-CoV-2-4 SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung M-V +++

+++ Mit einer ALLGEMEINVERFÜGUNG und bei vorheriger Anzeige genehmigt das Gesundheitsamt des Landkreises Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit max. 400 Personen und im Freien mit max. 1.000 Personen. +++

Geltendes Recht

Zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der bekannten Risikogruppen, sind in den letzten Tagen eine Reihe rechtlicher Maßnahmen ergriffen worden. Dies sind die aktuell geltenden Rechtsvorschriften, die den Rahmen für die Maßnahmen und Regelungen auf den folgenden Seiten bilden. Für die Überwachung und Einhaltung bzw. Durchführung der nachfolgenden Verordnungen sind die örtlichen Ordnungsbehörden zuständig.

Verordnung der Landesregierung zur Corona-Lockerungs-LVO

Verordnungen zu Quarantänemaßnahmen sowie Pflicht und Anspruch auf Testungen für Ein- und Rückreisende in M-V 

Verordnungen zur Regelung von Besuchs-, Betretens- und Leistungseinschränkungen in Einrichtungen, Unterkünften, Diensten und Angeboten in den Rechtskreisen 

Verordnung zur Durchführung von Angeboten und Maßnahmen der Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit und Jugendsozialarbeit zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19/ Übertragung von SARS-CoV-2

Verordnung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19/ Übertragung von SARS-CoV-2

Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen und Erlass zur Fortschreibung des Hygieneplans für Schulen

Allgemeinverfügung zur Genehmigung von Veranstaltungen vom 10. Juli 2020

Bußgeldkatalog

Bürgertelefone und Hotlines

Bürgertelefon des Landkreises Vorpommern-Rügen:
Tel.: 03831 – 115

Zentrales Bürgertelefon der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern:
Tel.: 0385 – 588 11 311

Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit:
Tel.: 030 – 346 465 100

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Aktuelle Informationen und konkrete Antworten auf wichtige Fragen aus allen Lebensbereichen, die von den Corona-Schutzmaßnahmen betroffen sind, finden Sie auf im FAQ-Katalog des Regierungsportals

Antworten auf Ihre aktuellen Fragen

Aktuelle Regelungen für Veranstaltungen

Die aktuellen Regelungen zu Veranstaltungen finden Sie in der Corona-Lockerungs-Verordnung des Landes unter § 8. Bitte beachten Sie unbedingt die jeweils geltenden Anlagen!

Zudem gilt für § 8 Abs. 5 der Corona-Lockeruings-LVO die Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen vom 10. Juli 2020

Die Formulare für die Anzeige Ihrer Veranstaltung oder Veranstaltungsreihe nach § 8 Abs. 5 Corona-Lockerungs-LVO bei unserem Gesundheitsamt finden Sie hier:

Veranstaltungen nach § 8 Abs. 5 Corona-Lockerungs-LVO sind 72 Stunden vor Beginn der Veranstaltung anzuzeigen. Sie erhalten in jedem Fall eine Antwort.


Dürfen Herbst- und Weihnachtsmärkte stattfinden?

Solche Veranstaltungen sind grundsätzlich gemäß § 2 Abs. 14 der Corona-Lockerungs-LVO M-V unter Einhaltung der Auflagen aus Anlage 14 möglich.

Sobald diese Art von Veranstaltungen nach § 68 Abs. 2 GewO festgesetzt wurden, müssen diese durch unser Gesundheitsamt genehmigt werden. Bitte stellen Sie Ihren Antrag an fd33@lk-vr.de und fügen Sie der Veranstaltungsbeschreibung nebst Datum, Zeiten und erwarteter Besucherzahl auch ein Hygienekonzept bei, aus dem hervorgeht, wie auf dem Veranstaltungsgelände für die Einhaltung der notwendigen Hygieneregeln Sorge getragen ist.

Sind Laternenumzüge möglich?

Ja, Laternenumzüge im Freien sind möglich. Bei Einhaltung größerer Abstände ist auch die Begleitung durch eine vorangehende Blaskapelle zulässig. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist empfohlen, wo Abstände im Rahmen solcher Umzüge nicht eingehalten werden können.

Sind private Feiern erlaubt? Worauf ist zu achten?

Zusammenkünfte aus familiären Anlässen in der privaten Häuslichkeit und in privaten Einrichtungen und ähnlichen nicht öffentlich zugänglichen Bereichen sind für einen Teilnehmerkreis von höchstens 50 Personen zulässig. Bei gewichtigen familiären Anlässen, wie insbesondere Hochzeiten, Ehejubiläen, besonderen Altersjubiläen, Jugendweihen und religiösen Festen, sind diese Zusammenkünfte mit bis zu 75 Personen zulässig.

Es sind die Auflagen gemäß Anlage 42 der Corona-Lockerungs-Verordnung einzuhalten.

Welche Veranstaltungen sind momentan zulässig?

Laut Corona-Lockerungsverordnung der Landesregierung (§8 (5)) sind Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, an denen maximal 200 Personen teilnehmen, sowie Veranstaltungen unter freiem Himmel, an denen maximal 500 Personen teilnehmen, zulässig. Größere Konzerte, Dorf,-Stadt-, Wein-, Schützenfeste, Kirmesveranstaltungen sowie Volksfeste, größere Konzerte und Festivals sowie alle Großveranstaltungen sind weiterhin untersagt.

Es sind die Auflagen gemäß Anlage 40 der Corona-Lockerungs-Verordnung einzuhalten.

Risikogebiete und Quarantäne

Dürfen Eltern mit ihren unter Quarantäne stehenden Kindern zuhause blieben? Gibt es Entgeltersatz?

Wenn Kinder aufgrund von Infektionsgeschehen oder Quarantäneanordnungen Kita oder Schule nicht besuchen können, müssen Sie von einem Elternteil zuhause betreut werden. Es muss dann zunächst geprüft werden, ob die Möglichkeit zur Arbeit im Home-Office besteht, Urlaub oder Zeitguthaben genommen werden kann. Wo keine dieser Möglichkeiten greift, ist der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung für bis zu 6 Wochen verpflichtet, kann aber einen Antrag auf Erstattung dieser Lohn- und Gehaltskosten beim LAGuS-MV (die sog. Elternentschädigung) stellen.

Alle Details zur Antragstellung finden Sie im Merkblatt.

Was sind Risikogebiete?

Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. 

Ein Risikogebiet kann auch ebenso ein besonders betroffenes Gebiet innerhalb der Bundesrepublik Deutschland sein, in dem in den letzten sieben Tagen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner insgesamt höher als 50 war. 

Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend die Listen für Risikogebiete im In- und Ausland:

Welche Quarantäne-Regeln gelten für Berufspendler?

Stand: 21.10.2020

Laut Quarantäne-Verordnung des Landes M-V (§ 1 Abs. 5) gilt grundsätzlich für Personen, die aus einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der Einreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert Koch-Institut pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist, wenn sie Symptome aufweisen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen, eine Quarantänepflicht. Sobald keine Symptome vorliegen, besteht keine Quarantänepflicht. Dies gilt nur für Einreisende aus dem Bundesgebiet.

Bei symptomatischen Personen, die aus einem besonders betroffenen Gebiet nach § 1 Absatz 5 einreisen und sich absondern müssen, kann die Absonderung nach einem negativen Ergebnis einer bei diesen Personen vorgenommenen molekularbiologischen Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARSCoV-2 beendet werden.

Berufspendler, die aus dem Ausland einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet nach Absatz 4 aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Die benannte Quarantänepflicht, kann durch die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde zu einem früheren Zeitpunkt beendet werden. Dies setzt bei Personen, die aus einem Risikogebiet nach § 1 Absatz 4 einreisen voraus, dass das Ergebnis einer bei diesen Personen vorgenommenen ersten molekularbiologischen Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARSCoV-2 negativ ausfällt und dieses erste Testergebnis durch eine durchgeführte erneute Testung nach 5 bis 7 Tagen verifiziert wird.

Welche Regeln gelten aktuell für Familienbesuche?

Stand: 21. Oktober 2020

Laut Corona-Lockerungs-LVO MV und SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung - SARS-CoV-2- QuarV gilt: Grundsätzlich sind Besuche bei der Kernfamilie gestattet.

Die Einreise aus einem Risikogebiet zum Besuch der Kernfamilie, die ihren ersten Wohnsitz (Haupt- oder alleinige Wohnung nach dem Bundesmeldegesetz) in Mecklenburg-Vorpommern haben,  ist gestattet. Familienangehörige (Kernfamilie) sind hierbei Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Ein solcher Familienbesuch ist jeweils auch zusammen mit dem Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner oder Lebensgefährten möglich.

Wer aus einem Risikogebiet der Bundesrepubliek Deutschland einreist, muss sich nur in Quaranatäne begeben, wenn typische Symptome bestehen. Wer keine Symptome, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweist, muss sich nicht in Quarantäne begeben.

Wer aus einem Risikogebiet aus dem Ausland einreist, muss sich unverzüglich nach der Einreise in einer geeigneten Unterkunft in Quarantäne begeben.

Wer muss nach Einreise in MV in Quarantäne?

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Dies gilt ebenfalls für Personen, die aus einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der Einreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert Koch-Institut pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist, wenn sie Symptome aufweisen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen.

Diesen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Es ist insbesondere nicht gestattet, Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen zu betreten. Des Weiteren sind diese Personen verpflichtet, unverzüglich die für sie zuständige Gesundheitsbehörde zu kontaktieren (z. B. per Email an corona-fragen@lk-vr.de

Das gilt nicht, wenn jemand nur durch ein Risikogebiet durchgereist ist und sich dort nicht aufgehalten hat. Das zuständige Gesundheitsamt überwacht die Quarantäneverpflichtung. 

Die Regelung zur Quarantänepflicht wird von den Bundesländern in eigener Zuständigkeit erlassen. Bitte erkundigen Sie sich daher auf der Internetseite des Bundeslandes, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden, wie die Quarantäneregelung dort konkret aussieht.

Wie ist der Ablauf, wenn ich als Einwohner aus einem Risikogebiet nach MV zurückkehre?

Rückkehr aus einem Risikogebiet im Ausland

  1. Selbstständige Absonderung in die häusliche Isolation für die Dauer von 14 Tagen

  2. Meldung beim örtlichen Gesundheitsamt, per E-Mail unter fd33@lk-vr.de

  3. Kontaktaufnahme unseres Gesundheitsamtes mit Ihnen: Sie erhalten alle wichtigen Informationen zu Quarantäne und haben die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen

  4. Möglichkeit einer Verkürzung der Quarantäne durch einen negativen Testbefund an Tag 5 bis 7, hierfür:

    • Vorliegen eines ersten negativen Testbefundes
    • Kontaktaufnahme mit einem niedergelassenen Medizinier für die Testung oder die Überweisung zum Testzentrum an Tag 5-7

      Wer keinen Hausarzt hat, kann sich an die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) unter 116 117 wenden. Dort wird eine Übersicht über niedergelassene Ärzte geführt, die in ihren Praxen Testungen auf Covid-19-Infektionen vornehmen.

  5. Bei Positivbefund: Quarantäne dauert an, weitere Schritte besprechen Ihr Hausarzt und unser Gesundheitsamt mit Ihnen

  6. Bei Negativbefund: Sie erhalten den Befund durch den Hausarzt und sind dann mit der Allgemeinverfügung des Landkreises aus der Quarantäne entlassen. 

Rückkehr aus einem Risikogebiet der Bundesrepublik Deutschland

  1. Selbstständige Absonderung in die häusliche Isolation für die Dauer von 14 Tagen, wenn Sie typische Symptome aufweisen
  2. weiter verfahren von 2. bis 6. (siehe oben) 

Sollten Sie die Antwort auf Ihre Frage hier noch nicht gefunden haben, schicken Sie uns Ihre Frage oder Ihr Anliegen bitte an

corona-fragen@lk-vr.de