Seiteninhalt

An der Unglücksstelle am Kap Arkona, wo am 2. Weihnachtsfeiertag ein zehnjähriges Mädchen während eines Spazierganges mit Mutter und Schwester von herunter stürzenden Kreide- und Erdmassen verschüttet wurde, gehen am heutigen (02.01.2011) Nachmittag die Bergungsarbeiten weiter. „Spürhunde der Polizei waren im Einsatz und haben an einer Stelle, unweit von dem Bereich, wo wir bereits gegraben hatten, angeschlagen. Dort wird jetzt weiter gesucht“, erklärte Einsatzleiter Daniel Hartlieb.

Zum Einsatz kommen die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Putgarten und Altenkirchen sowie des THW Bergen, Stralsund und Barth. Auch der Kettenbagger des THW wird wieder vor Ort sein. Weitere Einsatzkräfte von freiwilligen Feuerwehren stehen in Bereitschaft.