Seiteninhalt

Am 15. Oktober 2011 fällt der Startschuss zum größten Laufereignis in Vorpommern. Dann findet zum vierten Mal der Rügenbrücken-Marathon mit Rügenbrückenlauf und DAK Walking Day statt. Die Veranstalter – der Landkreis Vorpommern-Rügen und die Hansestadt Stralsund – erwarten insgesamt rund 2500 Teilnehmer und damit in etwa so viele Starter wie im letzten Jahr.

Zur Auswahl stehen wieder mehrere Strecken. Höhepunkt ist natürlich der Marathon, der in Stralsund beginnt und viele Kilometer an der Rügener Küste entlang führt. Des weiteren stehen der Halbmarathon, der 13-km-Lauf, der 7-km-Lauf, die 7-km-Walking-Strecke sowie ein Kinderlauf am Stralsunder Hafen auf dem Programm.

„Alle Läufer und Walker überqueren die Rügenbrücke, egal für welche Strecke sie sich entschieden haben. Das wird für jeden eine besondere sportliche Herausforderung. Immerhin gilt es, bei einer Brückenlänge von 2.830 Metern einen Höhenunterschied von 46 Metern zu bezwingen. Dafür werden die Starter aber mit einem fantastischen Blick auf die Insel Rügen und die Hansestadt Stralsund entschädigt“, verspricht Andreas Boehk, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Rügenbrückenlauf im Sportbund der Hansestadt.

„Mit dem Rügenbrückenmarathon bieten wir Sportlerinnen und Sportlern aus dem In- und Ausland einen Wettkampf vor einer der schönsten Kulissen des Landes“, ist auch Stralsunds Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow überzeugt. Der passionierte Läufer, der nach der Marathonpremiere im vergangenen Jahr diesmal den Halbmarathon in Angriff nimmt, lobt die hervorragende Vorbereitung und Durchführung des Sportereignisses. „Das Organisationsteam unter Leitung des Sportbundes Stralsund vollbringt hier mit Unterstützung einheimischer Unternehmen eine besondere Leistung. Dafür ganz herzlichen Dank!“

Rund 300 Helfer sind während des Rügenbrückenmarathons im Einsatz – auf der Brücke, entlang der Strecke in Stralsund und auf Rügen, im Start- und Zielbereich vor dem Ozeaneum, in Einsatzfahrzeugen des Rettungsdienstes. Besonders große Aufmerksamkeit gilt auch in diesem Jahr wieder den Sicherheitsvorkehrungen. Vor allem auf der Brücke. Weil die Bauarbeiten am Rügendamm noch bis Jahresende andauern und die Strecke für den Verkehr gesperrt ist, müssen sich die Läufer und Walker die Rügenbrücke mit den Fahrzeugen teilen. Den Sportlern steht eine Fahrbahn zur Verfügung, der Verkehr rollt bei Tempolimit 30 km/h langsam auf den anderen beiden Fahrbahnen. Dass das funktioniert, haben die Organisatoren im letzten Jahr erfolgreich bewiesen.

Die eingeschränkte Nutzung der Rügenbrücke stört die Teilnehmer nicht. „Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, das imposante Bauwerk zu Fuß zu passieren. Das gibt es nur einmal im Jahr – bei unserem Rügenbrückenlauf. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, diese wunderbare Veranstaltung fest im Terminkalender der Region zu verankern“, so die Beigeordnete des Landkreises Vorpommern-Rügen Kerstin Kassner, die als ehemalige Landrätin von Rügen zu den Initiatoren der Veranstaltung gehört und jedes Jahr im Pulk der Walker zu finden ist.

Mit dem Erbe des früheren Landkreises Rügen als Mitveranstalter des Brückenlaufs kann der designierte Landrat des neuen Großkreises Vorpommern-Rügen, Ralf Drescher, gut leben. „Ich habe die Entwicklung in den vergangenen Jahren aufmerksam verfolgt. Es ist eine tolle Veranstaltung, die weit über unsere Region hinaus bekannt und beliebt ist. Das soll so bleiben. Der Landkreis Vorpommern-Rügen und die Hansestadt Stralsund werden alles dafür tun, dass der Rügenbrückenlauf auch künftig auf hohem Niveau stattfinden kann.“

Einen Termin für den Rügenbrückenmarathon mit Rügenbrückenlauf und DAK Walking Day  2012 haben die Organisatoren schon geplant: Am 20. Oktober 2012 soll das Ereignis stattfinden. Dann wird die Brücke den Sportlerinnen und Sportlern für einen Tag allein gehören!