Seiteninhalt

Landkreis setzt auf „Netzwerke Frühe Hilfen“

Der Landkreis Vorpommern-Rügen unterstützt, auch mit Fördergeldern der Bundesinitiative „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“, die Vernetzung von Fachkräften, welche mit jungen Kindern, Eltern von jungen Kindern oder auch werdenden Eltern arbeiten.

Die enge Zusammenarbeit der Fachleute in den „Netzwerken Frühe Hilfen“ führt aus Sicht von Landrat Ralf Drescher zu einem sehr effektiven Ansatz für eine wirksame Prävention. „An erster Stelle steht: jede Art von Kindeswohlgefährdungen zu vermeiden. Wo das nicht gelingt ist es ganz wichtig, eine Kindeswohlgefährdung so frühzeitig wie möglich zu erkennen und entsprechende Hilfen anzubieten oder in akuten sowie gehäuften Fällen sogar in Zusammenarbeit mit dem Familiengericht einzugreifen.“ – beton der Landrat.

Ein wesentliches Ziel der Netzwerke ist, dass sich die verschiedenen Professionen und Fachkräfte (z. B. Hebammen, Ärzte/Kinderärzte, Krankenhäuser, Gesundheitsämter, Schwangerenberatungsstellen, Frühförderstellen, Kindertagesstätten, Tagespflegepersonen, Polizei, Jobcenter, therapeutische Fachkräfte, Jugendamt, freie Jugendhilfeträger…) untereinander kennen, dass sie Erfahrungen austauschen und wichtige fachliche Aspekte weitergeben, um Eltern in einer frühen Lebensphase ihrer Kinder in ihrer Erziehungs- und Beziehungskompetenz zu unterstützen.

Am 02. Juli 2014  fand eine Fachtagung mit weiterbildendem Charakter für alle Fachkräfte, die mit schwangeren Frauen, werdenden Vätern und jungen Familien arbeiten und ihnen Unterstützung in ganz unterschiedlichen Formen anbieten in Saalkow auf Rügen statt.  Den über 130 teilnehmen Fachkräfte wurden wertvolle Informationen in spannenden Vorträgen geboten.

Zu Beginn verschaffte Herr Markus Kaufhold (FD Jugend LK-VR) allen Teilnehmern einen Überblick über die jeweilige Form der Vernetzung und Netzwerkarbeit im Bereich Früher Hilfen im Landkreis VR.

Im Anschluss stellte Herr Stieveb Mewald (Storchennest e.V.) die Bedeutung der Väter für die frühkindliche Entwicklung dar.

Frau Prof. Dr. Claudia Hruska (FH Neubrandenburg) gab einen Einblick in die verschiedenen Bindungserfahrungen von kleinen Kindern und zeigte Möglichkeiten zur Unterstützung der Familien durch professionelle Fachkräfte auf.

Herr Dr. Christian Göhre (Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie) aus Ribnitz-Damgarten gab einen Einblick in seinen Berufsalltag und berichtete über verschiedenen psychische Auffälligkeiten und Störungen im frühen Kindesalter.

Da diese Problematiken in der alltäglichen Arbeit der Fachkräfte mit Familien im zunehmenden Maße auftreten, fand die Fachtagung einen hohen Zulauf von Teilnehmern..

Für die Veranstaltung stellte Herr Henze, Geschäftsführer des Insel e.V., seine Räumlichkeiten in Saalkow kostenfrei zur Verfügung.

Quelle: Landkreis Vorpommern-Rügen