Seiteninhalt

Bundeswehr unterstützt Landkreis Vorpommern-Rügen erneut bei der Pandemiebekämpfung

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens, der stetig steigenden Covid19-Fälle sowie der hohen Nachfrage nach Impfungen Mitte November erneut Amtshilfe bei der Bundeswehr angefordert. 

Innerhalb weniger Tage wurden die Hilfeleistungsanträge bewilligt und seit gestern unterstützen wieder 32 Soldatinnen und Soldaten den Landkreis Vorpommern-Rügen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Wir werden solange unterstützen, wie wir gebraucht werden – unter diesem Motto der Bundeswehr begannen bereits am Mittwoch die ersten 14 Soldatinnen und Soldaten des Panzergrenadierbataillons 411 aus Viereck ihren Dienst im Gesundheitsamt. Zehn von ihnen unterstützen das Gesundheitsamt in der Kontaktverfolgung und vier in den mobilen PCR-Test-Teams.

Soldaten unterstützen ab sofort wieder die Arbeit im Impfstützpunkt und in den mobilen Impfteams
Soldaten unterstützen ab sofort wieder die Arbeit im Impfstützpunkt und in den mobilen Impfteams

Dazu kamen gestern pünktlich um 09:00 Uhr 18 Soldaten des Versorgungsbataillons 142 aus Torgelow. Sie werden die Arbeit im Impfstützpunkt Stralsund sowie in den mobilen Impfteams unterstützen. Oberstleutnant Pierre Bornschein, Leiter des Kreisverbindungskommando Vorpommern-Rügen, Markus Zimmermann, Leiter des Fachdienstes Ordnung und Impfmanager des Landkreises Vorpommern-Rügen und Robin Thomas, Leiter des Impfstützpunkte begrüßten die Soldatinnen und Soldaten und begannen umgehend mit der Einweisung der Soldaten in ihre zukünftigen Tätigkeiten.

Gestern Mittag trafen sich im Landratsamt Brigadegeneral Markus Kurczyk, Oberstleutnant Pierre Bornschein, Kapitänleutnant Olaf Brackmann, stellvertretender Leiter des Kreisverbindungskommandos Vorpommern-Rügen, Annett Mülling, Geschäftsführerin der Stralsunder Wohlfahrtseinrichtungen, Landrat Dr. Stefan Kerth, Kathrin Meyer, stellvertretende Landrätin, Jörg Heusler, Leiter Gesundheitsamtes und Markus Zimmermann, um die bereits bewährte Arbeit der Bundeswehr in den kommenden Wochen oder Monaten im Landkreis Vorpommern-Rügen zu besprechen. Auch in dieser Runde betonte Oberstleutnant Pierre Bornschein „Wir werden den Landkreis Vorpommern-Rügen ebenso zuverlässig unterstützen, wie bereits während unseres ersten Einsatzes bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie – und das solange wir gebraucht werden.“

Landrat Dr. Stefan Kerth zeigte der Bundeswehr Anerkennung für die sehr schnelle unkomplizierte erneute Zusage der Amtshilfe. „Die Corona-Pandemie hat leider auch den schönsten Landkreis Deutschlands voll im Griff. Ich bin zuversichtlich, dass die uns bekannte verlässliche Unterstützung der Bundeswehr in den kommenden nicht einfachen Monaten bei der Eindämmung der Corona-Pandemie voranbringen wird. Dafür möchte ich mich schon heute herzlich bedanken.“

Besichtigung des neuen Impfzentrums
Besichtigung des neuen Impfzentrums

Anschließen ging es vom Landratsamt direkt zum Strelapark, auf dessen Parkplatz momentan in einem Zelt ein neues Impfzentrum entsteht. Dieses bietet ab dem 7. Dezember 2021 zusätzliche Impfstraßen neben den bereits bestehenden Impfangeboten im Landkreis Vorpommern-Rügen an.

(Text und Fotos: Landkreis Vorpommern-Rügen)