Seiteninhalt

Cybermobbing und Medienkompetenz - IQ LOG

Ausgangssituation
Facebook, Schüler-VZ, Jappy, Myspace... jeden Tag öffnet sich für die Schüler eine neue Welt im World-Wide-Web.Wer kein Profil auf Facebook hat ist out. Informationen werden ungefiltert der Öffentlichkeitpreis gegeben. Streitigkeiten werden öffentlich ausgetragen, so dass amnächsten Morgen die ganze Klasse oder auch die halbe Schule reagiert.
"Freundschaften über soziale Netzwerke sind für Jugendliche inzwischen fast ein Muss: Nach einer Studie der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen nutzen 69 Prozent der 12- bis 24-Jährigen sie mehrmals pro Woche und verbringen dabei täglich rund zwei Stunden im Netz. Fast jeder hat schon Erfahrungen mit Cyber-Mobbing gemacht, 30 Prozent mit Belästigungen und 13 Prozent mit Fotos, die ohne ihr Einverständnis veröffentlicht wurden."(Quelle: http://www.test.de/Soziale-Netzwerke-Datenschutz-oft-mangelhaft-1854798-1855785/)

Soziale Online-Netzwerke nehmen im Leben der Schüler also eine immer wichtigere Rolle ein, aber die Schüler sind dem Tempo und den Fallen im Internet nicht gewachsen. Täter sind dabei nicht die wenig integrierten Randpersonen, sondern zum Teil anerkannte Schüler mit großem Freundeskreis. "Das Spektrum der Taten reicht von persönlichen Angriffen auf Sozialen Netzwerkseiten und Communities über die Veröffentlichung verletzender Bilder bis hin zum Einstellen peinlicher Videos ins Netz.
Kinder und Teenager sind sehr aktiv in sozialen Netzwerken und bei der Nutzung von Social-Apps und Gaming-Apps. Sie können intuitiv sehr gut mit Technologie umgehen, was aber noch lange nicht heißt, dass sie auch Experten beim Umgang mit sozialen Netzwerken sind. Um Facebook und Social Apps sicher zu nutzen brauchen Kinder und Jugendliche einen Leitfaden und regelmässige Trainings, da sich fast monatlich neue Fallen und Neuheiten im Internet und den sog. Apps ergeben.

Projekt und Zielgruppen
Ein Ziel des Projektes ist es hierbei einen Leitfaden mit Schülern zu erarbeiten, wie man sich sicher im Internet "beweg!". Die Schüler sollen nicht aus Erfahrung klug werden, sondern durch gezielte Informationen und Gespräche Wissen entwickeln.

Zielgruppen sind Schulen und Einrichtungen mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 - 16 Jahren. Je nach Klassen- oder Gruppengröße dauert ein Projektlag maximal 6 Stunden inklusive Pausen. Der Projekttag wird interaktiv gestaltet sein, sofern die Bedingungen eines Computerraum gegeben sind. Weiterhin ist der Projekttag kein Frontalunterricht, sondern wird durch viele praxisnahe Beispiele, auch durch die der Kinder, durch die Kinder mitgestaltet.

Kosten
Die Kosten betragen 25,00 Euro pro Referentenstunde. Fahrtkosten ab Rostock werden mit 0,30 Euro pro Kilometer für Hin- und Rückweg berechnet.

Hilfestellung bei Beantragung von möglichen Fördermitleln kann gegeben werden.

Kontakt
IQ-LOG!
Andreas Fisler
Hainbuchenring 10
18147 Rostock

Telefon: +49 (1573) 265 2150
E-Mail: andreas.fisler@googlemail.com