Seiteninhalt

Kormoransterben auf der Insel Beuchel

Vogelgrippe-Ausbruch in der Kormoran-Kolonie auf der Vogelinsel Beuchel bestätigt

Blick auf die Kormoran-Kolonie auf der Vogelinsel Beuchel © Ralf Grunewald
Blick auf die Kormoran-Kolonie auf der Vogelinsel Beuchel © Ralf Grunewald

Bei der Untersuchung der verendeten Kormorane wurde das hochpathogene Geflügelpestvirus vom Nationalen Referenzlabor auf dem Riems nachgewiesen. Bislang konnten 277 tote Kormorane und sechs tote Silbermöwen geborgen werden, wobei bei den Kormoranen fast ausschließlich adulte Brutvögel betroffen sind.

Durch regelmäßige Kontrollen und weiteres Absammeln von Kadavern versuchen Landkreis und Naturschutzverein, die Ausbreitung der Vogelgrippe einzudämmen.

Um den Verlust des eigenen Geflügels durch die Tierseuche zu verhindern, sollten Geflügelhalter im gesamten Landkreis Vorpommern-Rügen unbedingt den Kontakt zwischen Wildvögeln und eigenem Geflügel verhindern. Wildvögel dürfen keinen Kontakt zu Futter und Einstreu haben, was einschließt, dass das Geflügel nur im Stall zu füttern ist. Von Teichen und offenen Wasserflächen ist das eigene Wassergeflügel fernzuhalten. Als Tränkwasser sollte Leitungswasser verwendet werden. Regenwasser oder sonstiges Oberflächenwasser kann bereits über Verunreinigung mit Kot die eigenen Tiere anstecken. Für den Geflügelbereich sollten extra Schuhe benutzt werden, um zu verhindern, dass infektiöser Kot an Schuhsohlen in den Stall gelangt.

In Gebieten mit derzeit vielen Wildvögeln kann vorsorglich das Geflügel auch im Stall oder in einer Voliere gehalten werden. Auf die Eigenverantwortung des Tierhalters zum Schutz seines Tierbestandes vor der Einschleppung und Weiterverbreitung von Tierseuchen wird ausdrücklich hingewiesen. Eine Aufstallungspflicht besteht derzeit noch nicht, ist aber in naher Zukunft in besonders gefährdeten Regionen möglich.

Für Menschen ist das Virus nach derzeitigen Erkenntnissen ungefährlich. Tot aufgefundene Vögel sollten aber schon aus hygienischen Gründen nicht bzw. nur mit Handschuhen angefasst werden. Rettungsversuche sollten vermieden werden. Auffallend viele tote oder kranke Vögel können beim Veterinäramt: Tel. 03831 357 2464 oder 357 2453 sowie außerhalb der Dienstzeit oder am Wochenende über die Leitstelle: Tel.: 03831 357 2222 gemeldet werden.

Am letzten Wochenende wurden durch Mitglieder des Vereins „Aktiver Naturschutz Vorpommern e. V.“, der die knapp vier Hektar große Vogelinsel Beuchel im Naturschutzgebiet Neuendorfer Wiek mit Insel Beuchel im Norden der Insel Rügen für die Naturschutzbehörden betreut und zur Landschaftspflege gepachtet und mit Schafen beweidet, ungewöhnlich hohe Anzahlen toter Kormorane in der dortigen Brutkolonie gemeldet.

Durch die daraufhin informierten Behörden erfolgte aufgrund des Verdachts auf Ausbruch einer Tierseuche bereits am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion von Veterinäramt und Naturschutzbehörde des Landkreises Vorpommern-Rügen eine sofortige Überprüfung der Situation vor Ort. Neben der Einsammlung von Proben wurde vor Ort aufgrund hunderter toter Vögel entschieden, alle Kadaver abzusammeln und zu entsorgen, um ein Übergreifen auf weitere Küstenvogelarten der auf dem Beuchel befindlichen Seevogelkolonien (Silber- und Sturmmöwen, Höckerschwäne, Enten, Watvögel) zu verhindern. Hierbei wurde der Landkreis dankenswerterweise wieder durch Helfer des betreuenden Vereins unterstützt.

(Text: Landkreis Vorpommern-Rügen)