Seiteninhalt

Erfolgreicher Auftakt der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz

Gesundheit gelingt gemeinsam 

Landrat Dr. Stefan Kerth eröffnet die erste kommunale Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen
Landrat Dr. Stefan Kerth eröffnet die erste kommunale Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen

Gestern fand im Stralsunder Rathaus die erste kommunale Gesundheitskonferenz unter dem Motto „Gesundheit gelingt gemeinsam“ statt. Der Landkreis Vorpommern-Rügen und das GKV-Bündnis für Gesundheit hatten zusammen dazu eingeladen. Im Rahmen der Konferenz wurden Referate zur Gesundheitsförderung und Prävention gehalten, eine Diskussionsrunde abgehalten und die Aktivitäten und Planungen der Gesundheitsförderung und Prävention im Landkreis vorgestellt.

Landrat Dr. Stefan Kerth hieß 70 Fachleute und Entscheidungsträger, unter ihnen auch Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen, herzlich willkommen: „Dies ist ein Aufbruch, denn wir wollen uns besser vernetzen und den Stellenwert von Gesundheitsförderung und Prävention stärken. Prävention ist nicht nur eine Kostenstelle, sondern wirkt langfristig! Natürlich gibt es schon seit Jahren sehr gute Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote in unserem Landkreis - diese gilt es zu bündeln und zu entwickeln. Lücken sollen geschlossen und doppelte Strukturen vermieden werden. Prävention und Gesundheitsförderung sollen dort greifen, wo Menschen leben, lernen und arbeiten - in der Kita, der Schule, am Arbeitsplatz und im Pflegeheim.“

Anschließend sprach Prof. Dr. Mathias Bellinghausen zu dem Thema Bedeutung und Nutzen von kommunaler Gesundheitsförderung und Prävention. Er wies unter anderem darauf hin, dass täglich mehr Geld für Krankheitsfolgen als für Gesundheitsförderung und Prävention im Jahr ausgegeben wird und regte mit der Frage: Steigern Noten im Schulsport tatsächlich die Bereitschaft zum Freizeitsport bei Kindern? zum Nachdenken an.

Prof. Dr. Bellinghausen referiert auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen
Prof. Dr. Bellinghausen referiert auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen

Dennis Brück berichtete aus der Praxis über die Arbeit mit Modellkommunen am Beispiel des Nachbarlandkreises Mecklenburgische Seenplatte. Als Koordinator für Prävention und Gesundheitsförderung unterstützt er kreisangehörige Gemeinden dabei, systematisch Strukturen und Strategien zur kommunalen Gesundheitsförderung zu entwickeln, um gesundheitsfördernde Lebensbedingungen über möglichst alle Lebensphasen hinweg herzustellen. Besonders wichtig sind ihm dabei die intersektorale Kooperation und Partizipation der Zielgruppen.

Dennis Brück berichtet aus der Praxis auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen
Dennis Brück berichtet aus der Praxis auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen

Jörg Heusler, Leiter des Gesundheitsamtes, informierte darüber, dass es Ziel und Aufgabe des öffentlichen Gesundheitsdienstes ist, die Gesundheit der Bevölkerung zu fördern, zu schützen und über Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Krankheitsverhütung aufzuklären und sie zur Mitwirkung anzuregen: „Mit dem Präventionsgesetz haben sich neue Möglichkeiten und Handlungsspielräume ergeben. Das Gesetz stärkt und verbessert die Grundlagen für die Zusammenarbeit von Sozialversicherungsträgern, Ländern und Kommunen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung – für alle Altersgruppen und in vielen Lebensbereichen. Ein Ergebnis des Gesetzes sind die Landesgesundheitsziele für Mecklenburg-Vorpommern: gesund aufwachsen, gesund leben und arbeiten, gesund alt werden. An diesen hat sich auch der Landkreis Vorpommern-Rügen orientiert und den Zuschlag für das Projekt Kommunaler Strukturaufbau des GKV-Bündnisses erhalten, um Gesundheitsförderung und Prävention nachhaltiger zu verankern. Im Rahmen des Kommunalen Strukturaufbaus, wird in unserem Landkreis evaluiert und geschaut, welche Angebote und Ressourcen, die einen Bezug zur Prävention und Gesundheitsförderung haben, vorhanden sind. Dabei kommt es nicht darauf an, so viele Angebote wie möglich zu schaffen, sondern Bewährtes zu erhalten, Bestehendes besser zu vernetzen und bei Bedarf neue Angebote zu schaffen.“

Jörg Heusler informiert über Gesundheitsförderung und Prävention auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen
Jörg Heusler informiert über Gesundheitsförderung und Prävention auf der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen

Der Bestandsaufnahme der Angebote widmen sich im Landkreis Vorpommern-Rügen die Projektkoordinatoren Katharina Hoffmann (Prävention) und Ulf Kolbe (Gesundheitsförderung). Sie stellen Vorhandenes dar, identifizieren Lücken sowie Überangebote und bereiten die Daten für die Bürger und Fachleute auf, beispielsweise hier.

Zu der Bestandsaufnahme gehört auch eine Bürgermeisterbefragung. 101 Gemeinden und Städte des Landkreises wurden befragt, welche Angebote vorhanden sind, welche fehlen und ob Bedarf für gesundheitsfördernde Maßnahmen gesehen wird. 80 Prozent der Gemeinden und Städte sehen diesen Bedarf und gaben an, dass Angebote zur Bewegungsförderung, Infrastruktur zur aktiven Freizeitgestaltung, aktive Vereine, zentrale Begegnungsorte und Veranstaltungen bereits größtenteils vorhanden sind. Angebote zur psychosozialen Gesundheit, zur Ernährung und zur Suchtprävention sind jedoch in den meisten Gemeinden und Städten nicht vorhanden bzw. ausbaufähig.

Bemängelt wurden auch fehlende Ansprechpartner für Gesundheitsförderung und Prävention. Diese gibt es jedoch nun mit Katharina Hoffmann und Ulf Kolbe als Projektkoordinatoren im Landkreis. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden führen sie die Bestandsaufnahme der Angebote durch, unterstützen bei der Koordination und Implementierung von fehlenden Angeboten, bei der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Akquise von Fördermitteln. Weiterhin ist geplant, die kommunale Gesundheitskonferenz nach dem gestrigen erfolgreichen Auftakt jährlich zum gemeinsamen Austausch stattfinden zu lassen.

Erste kommunale Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen
Erste kommunale Gesundheitskonferenz © Landkreis Vorpommern-Ruegen

In diesem Jahr sind folgende weitere Veranstaltungen geplant:

  • 7. September 2022: Regionalkonferenz Sport und Gesundheit Grimmen
  • 24. September 2022:  Kleiner Kindergartentag
  • 9. September - 28. September 2022: „Echt krass“ Wanderausstellung Bergen auf Rügen
  • 9. November 2022: Fachtag Frühe Hilfen

Weitere Informationen zur Gesundheitsförderung und Prävention des Landkreises Vorpommern-Rügen.

Über das GKV-Bündnis für Gesundheit
Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist die gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in den Lebenswelten. Das Bündnis fördert unter anderem Strukturaufbau und Vernetzungsprozesse, die Entwicklung und Erprobung gesundheitsfördernder Konzepte, insbesondere für sozial und gesundheitlich benachteiligte Zielgruppen sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Evaluation. Der GKV-Spitzenverband hat gemäß § 20a Abs. 3 und 4 SGB V die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung damit beauftragt, die Aufgaben des GKV-Bündnisses für Gesundheit mit Mitteln der Krankenkassen umzusetzen. 

(Text: Landkreis Vorpommern-Rügen)