Seiteninhalt

Informationen zum Thema Corona-Virus

Aktuelle Entwicklungen, FAQ, Rechtsvorschriften und vieles mehr...

+++ 30. November 2020: neue Corona-Landesverordnung und 2. SARS-Quarantäneverordnung treten ab 1. Dezember in Kraft: Beide Verordnungen finden Sie unten unter "Geltendes Recht".

+++ "What do you currently need to know about Corona?" - Die Bundesregierung informiert über den aktuellen Stand zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen -> hier! +++

Geltendes Recht

Zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der bekannten Risikogruppen, sind in den letzten Tagen eine Reihe rechtlicher Maßnahmen ergriffen worden. Dies sind die aktuell geltenden Rechtsvorschriften, die den Rahmen für die Maßnahmen und Regelungen auf den folgenden Seiten bilden. Für die Überwachung und Einhaltung bzw. Durchführung der nachfolgenden Verordnungen sind die örtlichen Ordnungsbehörden zuständig.

Verordnung der Landesregierung zur Corona-Lockerungs-LVO

Verordnungen zu Quarantänemaßnahmen sowie Pflicht und Anspruch auf Testungen für Ein- und Rückreisende in M-V 

Verordnungen zur Regelung von Besuchs-, Betretens- und Leistungseinschränkungen in Einrichtungen, Unterkünften, Diensten und Angeboten in den Rechtskreisen 

Verordnung zur Durchführung von Angeboten und Maßnahmen der Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit und Jugendsozialarbeit zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19/ Übertragung von SARS-CoV-2

Verordnung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19/ Übertragung von SARS-CoV-2

Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen und Erlass zur Fortschreibung des Hygieneplans für Schulen

Bußgeldkatalog

Bürgertelefone und Hotlines

Für allgemeine Fragen zum Corona- Geschehen und den entsprechenden Reglungen des Landes Mecklenburg- Vorpommern bitten wir Sie, sich an die Hotline der Landesregierung. (Tel.: 0385 – 588 11 311) zu wenden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir momentan all unsere zur Verfügung stehenden Ressourcen für die dringend gebotene Kontaktverfolgung benötigen.
Dennoch sind wir weiterhin unter corona-fragen@lk-vr.de für Ihre Fragestellungen, die explizit unseren Landkreis Vorpommern-Rügen betreffen, für Sie da. 

Zentrales Bürgertelefon der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern:

Tel.: 0385 – 588 11 311

Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit:
Tel.: 030 – 346 465 100

Bürgertelefon des Landkreises

03831 357-4950

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

In diesem Bereich finden Sie Antworten auf die Fragen, die uns aktuell besonders häufig gestellt werden. Viele weitere Informationen, insbesondere zu den Regelungen der Corona-Landesverordnung, finden Sie im FAQ-Katalog des Regierungsportals

Was mache ich, wenn die Corona-App einen Kontakt anzeigt?

Begeben Sie sich in Quarantäne, reduzieren Sie Begegnungen auch im eigenen Haushalt auf das absolut Notwendigste. Nehmen Sie telefonisch Kontakt zum örtlichen Gesundheitsamt oder zu Ihrem Hausarzt auf. Das weitere Vorgehen wird dann mit Ihnen besprochen.

Was mache ich, wenn ich erfahre, dass ich Kontakt zu einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Person hatte?

Begeben Sie sich in Quarantäne und nehmen Sie telefonisch Kontakt zum örtlichen Gesundheitsamt oder zu Ihrem Hausarzt auf. Das weitere Vorgehen wird dann mit Ihnen besprochen. Wichtig ist, dass Sie verstärkt auf die Einhaltung von Hygieneregeln (gründliches Händewaschen, Reinigen von Flächen, regelmäßiges Lüften) achten. Außerdem sollten Sie Ihren Gesundheitszustand genau beobachten und in einem Symptomtagebuch dokumentieren. Ärzte können anhand dessen feststellen, ob und wann eine Testung auf eine Covid-19-Infektion bei Ihnen notwendig ist.

Coronainfektionen an Schulen - Aktuelle Informationen

Quarantäneanordnungen

Bei Covid-Fällen an Schulen sind häufig eine große Zahl von Kontaktpersonen von einer notwendigen Quarantänemaßnahme betroffen. Um in Zeiten der Pandemie schnell und effektiv handlungsfähig zu sein, erlässt unser Gesundheitsamt die Quarantäneanordnungen per Allgemeinverfügung für den jeweiligen Adressatenkreis. Diese Allgemeinverfügungen werden amtlich auf der Webseite des Landkreises bekannt gemacht. Sie finden hier die aktuell gültigen Quarantäneanordnungen für Kontaktpersonen zu Covid-Fällen an Schulen in unserem Landkreis noch einmal zusammengestellt.


Hygieneregeln und Hinweise für die häusliche Isolation

Die Einhaltung von Hygieneregeln ist zur Eindämmung der Virus-Übertragung unverzichtbar. Insbesondere, wenn sich einzelne Personen in einem Haushalt in Quarantäne befinden, ist eine strenge Hygiene wichtig. Was Sie in dieser Zeit beachten müssen, finden Sie in den folgenden Übersichten zusammengestellt. 


Fragen und Antworten

Ich bin in Quarantäne gesetzt worden. Was muss ich beachten?

  • Häusliche Isolation

Sie dürfen für die Zeit der angeordneten Quarantäne Ihre Wohnung ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamtes nicht verlassen und keinen Besuch empfangen. Separieren Sie sich auch im eigenen Haushalt von anderen Personen soweit es möglich ist. Achten Sie auf die Einhaltung der Hygieneregeln im Haushalt und tragen Sie in gemeinsam genutzten Räumen ggf. eine Mund-Nasen-Bedeckung

  • Beobachtung durch das Gesundheitsamt

Sie haben die Befragung über alle Ihren Gesundheitszustand betreffenden Umstände oder Untersuchungen und Entnahmen von Untersuchungsmaterial durch das Gesundheitsamt zu dulden und den Anordnungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten. Sie müssen zweimal täglich Ihre Körpertemperatur messen und täglich ein Tagebuch zu Symptomen, Körpertemperatur, allgemeinen Aktivitäten und Kontakten zu weiteren Personen führen (für die zurückliegenden Tage bitte soweit Sie sich erinnern). 


Sollten Sie Symptome entwickeln oder medizinische Hilfe benötigen, informieren Sie bitte telefonisch die Praxis/ das Krankenhaus/ die Rettungsleitstelle, dass Sie eine Kontaktperson einer Person sind, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert ist.

Ein Familienmitglied ist in Quarantäne. Was müssen wir zuhause beachten?

Eine Quarantäne-Anordnung für ein Mitglied der Familie und des Haushaltes bedeutet nicht, dass die anderen Familien-/Haushaltsmitglieder ebenfalls in Quarantäne gesetzt sind. Ist eine Person als Kontaktperson 1. Grades zu einem Covid-Patienten identifiziert worden, sind ihre Haushaltsangehörigen nur Kontaktpersonen der Kontaktperson und damit nicht quarantänepflichtig. Für Familien/Haushaltsmitglieder ist folgendes zu beachten:

  • Separieren Sie sich im Haushalt soweit es nur möglich ist von der quarantäne-pflichtigen Person. Dies ist häufig nicht einfach. Hilfreich können z. B. Zeitfenster für die Nutzung von Gemeinschaftsräumen sein. Die quarantäne-pflichtige Person sollte in Gemeinschaftsräumen ggf. eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

  • Achten Sie auf die verstärkte Einhaltung der Hygieneregeln (gründliches Händewaschen, Reinigen von Flächen, regelmäßiges Lüften) und die Einhaltung der AHA-Formel (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) außerhalb des Haushaltes.

  • Empfangen Sie während der Zeit der Quarantäne in Ihrem Haushalt keinen Besuch und reduzieren Sie Ihre eigenen Kontakte auf das Notwendige.

  • Beobachten Sie Ihren eigenen Gesundheitszustand aufmerksam und nehmen Sie bei auftretenden Symptomen, die auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können, Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf.

Weitere Information finden Sie hier:

Mein Kind ist in Quarantäne. Darf ich als Elternteil zuhause bleiben?

Wenn Ihr Kind an COVID-19 erkrankt ist, können Sie als Elternteil zuhause bleiben. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn Sie wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können.

Wenn Ihr Kind als Kontaktperson zu einem Covid-19-Fall in Quarantäne gesetzt wird, kann ein Elternteil zuhause bleiben, um die Versorgung des Kindes (bis zum Alter von 12 Jahren) zu gewährleisten. Der betreffende Elternteil erhält für die Dauer der Quarantäne seinen Lohn durch den Arbeitgeber fortgezahlt. Der Arbeitgeber kann diese Gelder durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS M-V) zurückerstattet bekommen. 

Alle Details zur Antragstellung finden Sie im Merkblatt.

Arbeitnehmer sind verpflichtet, bei der Antragstellung mitzuwirken.

Ich bin/ mein Kind ist Kontaktperson zu einem Covid-Fall. Werden alle Kontaktpersonen getestet?

Das kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Die Erfahrung der letzten Monate zeigt, dass es bei Infektionsfällen an Schulen nur selten Folgeinfektionen gibt, die Gefahr einer Ansteckung ist also vergleichsweise gering. Aus diesem Grund und wegen der begrenzten Test- und Laborkapazitäten werden nicht mehr alle Kontaktpersonen an Schulen getestet. Die Empfehlungen des RKI besagen ebenfalls, dass eine Testung immer eine Einzelfallentscheidung ist.

Wichtig ist: Sobald Sie Symptome entwickeln, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt/Gesundheitsamt auf und klären Sie ab, ob ein Testabstrich auf eine Covid-Infektion vorgenommen werden soll.

Testergebnis negativ: Warum wird die Quarantäne nicht beendet?

Das Testergebnis bietet nur eine Momentaufnahme. Insbesondere bei Vorkommen an Schulen ist der mögliche Zeitraum einer Ansteckung aufgrund des regelmäßigen engen Kontaktes häufig vergleichsweise lang. Innerhalb von 10 Tagen nach dem letzten Kontakt mit der infizierten Person ist eine Erkrankung an Covid-19 infolge einer Ansteckung möglich. Um eine Weiterverbreitung auszuschließen, ist es daher notwendig, die Quarantäne für 10 Tage einzuhalten.

Was mache ich, wenn ich ein positives Testergebnis bekomme?

Das positive Testergebnis wird Ihnen i. d. R. vom örtlichen Gesundheitsamt oder Ihrer Hausarztpraxis mitgeteilt. Im Zuge dessen wird auch die Quarantäne angeordnet. In diesem Gespräch sollten Sie Ihre Fragen offen und direkt stellen. Für Sie und andere ist dann folgendes wichtig:

  • Auch wenn noch keine Anordnung durch das Gesundheitsamt erfolgt ist: Begeben Sie sich in häusliche Isolation und halten Sie diese strikt ein. Separieren Sie sich im eigenen Haushalt von anderen Personen soweit es möglich ist. Es ist durch das Infektionsschutzgesetz verboten, Besuch zu empfangen.

  • Im Haushalt sollten Hygieneregeln genau befolgt werden: gründliches Händewaschen, Reinigen von Flächen, regelmäßiges Lüften.

  • Tragen Sie in gemeinsam genutzten Räumen in Ihrem Haushalt ggf. eine Mund-Nasen-Bedeckung.

  • Beobachten Sie Ihren gesundheitlichen Zustand genau und dokumentieren Sie ihn in einem Symptomtagebuch.
  • Nehmen Sie bei einer Verschlechterung Ihres Zustandes telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis bzw. außerhalb regulärer Sprechzeiten zum Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst auf. In Notfällen (z.B. bei Atemnot) kontaktieren Sie die 112. Weisen Sie unbedingt darauf hin, dass Sie positiv auf Covid-19 getestet sind!
  • Dokumentieren Sie Ihre Kontaktpersonen. Mit wem hatten Sie in den letzten 14 Tagen anhaltend mindestens 15 Minuten oder innerhalb von 24 Stunden 3 mal 5 Minuten direkten Kontakt, vor allem in geschlossenen Räumen? Schreiben Sie die Personen und deren Kontaktdaten auf und stellen Sie diese Liste dem Gesundheitsamt in dem Landkreis, in dem Sie wohnhaft gemeldet sind zur Verfügung. Die Personen werden dann kontaktiert und informiert, dass sie Kontaktpersonen zu einem Covid-19-Fall sind. Die Kontaktdaten dürfen durch das Gesundheitsamt nicht weitergegeben und zu keinem anderen Zweck verwendet werden.

Darf ich meine Kinder/Enkelkinder (zur Verpflegung) besuchen, wenn sie als Kontaktpersonen in Quarantäne sind?

Nein. Personen, die in Quarantäne gesetzt sind, dürfen keinen Besuch empfangen und auch die Häuslichkeit/ Örtlichkeit nicht verlassen.

Der Zweck der häuslichen Isolation ist, Kontakte im infektiösen Zeitraum, d.h. in der Zeit, in der eine Covid-Infektion ausbrechen und übertragen werden könnte, auszuschließen und so die Übertragungskette der Infektion zu unterbrechen. Familienmitglieder und andere Angehörige desselben Haushaltes sollten sich soweit möglich von der in Isolation befindlichen Person separieren.

„Dezember-Lockdown“: Welche Regeln gelten aktuell? 

Im Dezember gelten überall in Deutschland verschärfte Schutzmaßnahmen, um die Corona-Ausbreitung einzudämmen. Die Corona-Landesverordnung ist entsprechend angepasst worden und gilt in dieser Fassung bis zum 20.12.2020.


Welche Regeln gelten für Berufspendler?

Berufspendler, dazu gehören auch Schüler und Studierende, sind bei der Ein- und Rückreise nach Mecklenburg-Vorpommern aus einem durch das RKI als solches ausgewiesenen Risikogebiet von der Quarantänepflicht befreit. 

Für Berufspendler innerhalb Deutschlands gilt dies unter der Voraussetzung, dass sie frei sind von Symptomen, die nach RKI-Kriterien auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können. 

Es gilt die folgende

Für internationale Pendler gelten für die Befreiung von der Quarantäne die folgenden Voraussetzungen: 

- Freiheit von Symptomen, die nach RKI-Kriterien auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können

- Abgabe einer täglich neu zu erstellenden Bestätigung gegenüber dem Dienstherrn/Arbeitgeber/Ausbilder, dass keine der o.g. Symptome bestehen

- Sicherstellung einer wöchentlichen Testung auf das Vorliegen einer Covid-19-Infektion bei volljährigen Personen

In jedem Fall ist die Einhaltung der notwendigen Hygiene-und Sicherheitsstandards verpflichtend.

Sind Dienstreisen nach Mecklenburg-Vorpommern möglich?

Ja, Dienstreisende können, insofern Sie frei von Symptomen sind, die auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen könnte, nach Mecklenburg-Vorpommern reisen und sind von einer Quarantänepflicht ausgenommen.

Dürfen Inhaber von Zweitwohnsitzen und Grundstückseigentümer nach MV reisen?

Ja, nach  §5 Abs. 2 der Corona-Landesverordnung ist es Personen, die Ihren Nebenwohnsitz hier haben, Eigentümer oder Erbbauberechtigte oder Pächter eines auf dem Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern liegenden Grundstücks, Kleingartens oder Bootseigner mit Liegeplatz in Mecklenburg-Vorpommern sind, erlaubt einzureisen. Eine Begleitung von im selben Haushalt lebenden Personen ist möglich.

Sind Besuche in Kliniken und Pflegeeinrichtungen erlaubt?

Ja, aber zum Schutz der Patienten in der jeweiligen Einrichtung bestehen deutliche Einschränkungen. Aktuell ist der Besuch durch eine feste Kontaktperson oder durch die Kernfamilie (eine Person/Tag) erlaubt. Bei gehäuften Infektionsvorkommen im Umkreis einer Einrichtung ist es auch möglich, dass Besuche für einen begrenzten Zeitraum untersagt werden müssen. Setzen Sie sich für bzgl. der Regelungen in der für Sie relevanten Einrichtung direkt mit der Einrichtungsleitung in Verbindung.


Reisen, Risikogebiete und Quarantäne-Regeln

Was sind Risikogebiete?

Länder und Regionen außerhalb sowie Landkreise und kreisfreie Städte innerhalb der Bundesrepublik Deutschland werden als Risikogebiete eingestuft, wenn es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab (7-Tages-Inzidenz).

Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend die Listen für Risikogebiete:

Welche Regeln gelten aktuell für Familienbesuche?

Laut Corona-Landesverordnung und 2. SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung gilt:

Grundsätzlich sind Besuche bei der Kernfamilie gestattet.

Die Einreise aus einem Risikogebiet zum Besuch der Kernfamilie, die ihren ersten Wohnsitz (Haupt- oder alleinige Wohnung nach dem Bundesmeldegesetz) in Mecklenburg-Vorpommern haben, ist gestattet. Familienangehörige (Kernfamilie) sind hierbei Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Ein solcher Familienbesuch ist jeweils auch zusammen mit dem Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner oder Lebensgefährten möglich.

Wer aus einem Risikogebiet der Bundesrepublik Deutschland einreist, muss sich nur in Quarantäne begeben, wenn typische Symptome bestehen. Wer keine Symptome, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweist, muss sich nicht in Quarantäne begeben.

Wer aus einem Risikogebiet aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern reist, unterliegt für 10 Tage der Quarantänepflicht. Zudem muss vor der Einreise die digitale Anmeldung erfolgen. Dies kann unter www.einreiseanmeldung.de abgerufen werden.

Umgekehrt gilt für Grenzgänger und Grenzpendler, die Ihre Familie in einem Risikogebiet im Ausland besuchen, bei Wiedereinreise eine Befreiung von der Quarantänepflicht jedoch nur nach Besuchen bei Verwandten ersten Grades. Dazu gehören die eigenen Eltern und Kinder (auch des angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten). Geschwister, Enkel oder Großeltern gehören zwar zur Kernfamilie, sind aber nicht Verwandte ersten Grades und werden somit nicht berücksichtigt. Diese Befreiung ist in der Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen zum Umgang mit Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne für Grenzgänger und Grenzpendler vom 28. November 2020 geregelt.

Wie ist der Ablauf, wenn ich als Einwohner aus einem Risikogebiet nach MV zurückkehre?

Rückkehr aus einem Risikogebiet im Ausland

  1. Selbstständige Absonderung in die häusliche Isolation für die Dauer von 10 Tagen

  2. Meldung beim örtlichen Gesundheitsamt, per E-Mail unter fd33@lk-vr.de oder unter https://www.einreiseanmeldung.de

  3. Kontaktaufnahme unseres Gesundheitsamtes mit Ihnen: Sie erhalten alle wichtigen Informationen zu Quarantäne und haben die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen

  4. Möglichkeit einer Verkürzung der Quarantäne durch einen negativen Testbefund nach dem 5. bis 7 Tag nach der Einreise, hierfür:

    • Kontaktaufnahme mit einem niedergelassenen Mediziner für die Testung oder

    • die Überweisung zum Testzentrum an Tag 5-7 

      • Wer keinen Hausarzt hat, kann sich an die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) unter 116 117 wenden. Dort wird eine Übersicht über niedergelassene Ärzte geführt, die in ihren Praxen Testungen auf Covid-19-Infektionen vornehmen.
  5. Bei Positivbefund: Quarantäne dauert an, weitere Schritte besprechen Ihr Hausarzt und unser Gesundheitsamt mit Ihnen

  6. Bei Negativbefund: Sie erhalten den Befund durch den Hausarzt und sind dann mit der Allgemeinverfügung des Landkreises aus der Quarantäne entlassen. 

Rückkehr aus einem Risikogebiet der Bundesrepublik Deutschland

  1. Selbstständige Absonderung in die häusliche Isolation für die Dauer von 10 Tagen, wenn Sie typische Symptome aufweisen
  2. weiter verfahren von 2. bis 6. (siehe oben) 

Gibt es eine Entschädigung für Verdienstausfälle wegen Quarantäne-Maßnahmen?

Ja. Wer direkt vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt wurde und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann Entschädigung nach § 56 Abs. 1 IfSG erhalten. Dieser ist beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS-MV) zu beantragen.

Nähere Informationen sowie das Online-Antragsformular zur Entschädigung nach § 56 Abs. 1 IfSG finden Sie hier: https://ifsg-online.de 

Sonderfall: Urlaub im Risikogebiet

Wer in Risikogebieten im Ausland Urlaub gemacht hat, ist verpflichtet, aufgrund der geltenden Quarantänevorschriften in häuslicher Quarantäne zu bleiben.

Wenn zum Zeitpunkt der Abreise der Urlaubsort bereits als Risikogebiet eingestuft war, ist eine Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz ausgeschlossen (selbstverschuldete Quarantäne).

Für den Fall, dass das bereiste Urlaubsland erst nach dem Antritt der Reise aufgrund steigender Infektionszahlen (erneut) zum Risikogebiet erklärt wird, wurde nicht schuldhaft gehandelt und besteht ein Entschädigungsanspruch für die Zeit der Quarantäne.

Welche Regeln gelten für Berufspendler?

Berufspendler, dazu gehören auch Schüler und Studierende, sind bei der Ein- und Rückreise nach Mecklenburg-Vorpommern aus einem durch das RKI als solches ausgewiesenen Risikogebiet von der Quarantänepflicht befreit. 

Für Berufspendler innerhalb Deutschlands gilt dies unter der Voraussetzung, dass sie frei sind von Symptomen, die nach RKI-Kriterien auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können. 

Es gilt die

Für internationale Pendler gelten für die Befreiung von der Quarantäne die folgenden Voraussetzungen: 

- Freiheit von Symptomen, die nach RKI-Kriterien auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können

- Abgabe einer täglich neu zu erstellenden Bestätigung gegenüber dem Dienstherrn/Arbeitgeber/Ausbilder, dass keine der o.g. Symptome bestehen

- Sicherstellung einer wöchentlichen Testung auf das Vorliegen einer Covid-19-Infektion bei volljährigen Personen

In jedem Fall ist die Einhaltung der notwendigen Hygiene-und Sicherheitsstandards verpflichtend.

Wer kann von der Quarantäne befreit werden?

- Berufspendler (Grenzpendler und Grenzgänger) sind per Allgemeinverfügung des Landkreises von der Quarantänepflicht befreit.

-  Angehörige einer kritischen Infrastruktur, etwa der Lebensmittelproduktion, der Krankenpflege oder des Katastrophenschutzes: Hier ist eine Einzelfallentscheidung des Gesundheitsamtes erforderlich. Die Ausnahme von der Pflicht zur Quarantäne betrifft ausschließlich die
Arbeitszeit und zwingend notwendige Arbeitswege.

Die Ausnahme von einer Quarantänemaßnahme findet grundsätzlich unter Auflagen statt.

Ich bin in Quarantäne gesetzt worden. Was muss ich beachten?

  • Häusliche Isolation

Sie dürfen für die Zeit der angeordneten Quarantäne Ihre Wohnung ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamtes nicht verlassen und keinen Besuch empfangen. Separieren Sie sich auch im eigenen Haushalt von anderen Personen soweit es möglich ist. Achten Sie auf die Einhaltung der Hygieneregeln im Haushalt und tragen Sie in gemeinsam genutzten Räumen ggf. eine Mund-Nasen-Bedeckung

  • Beobachtung durch das Gesundheitsamt

Sie haben die Befragung über alle Ihren Gesundheitszustand betreffenden Umstände oder Untersuchungen und Entnahmen von Untersuchungsmaterial durch das Gesundheitsamt zu dulden und den Anordnungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten. Sie müssen zweimal täglich Ihre Körpertemperatur messen und täglich ein Tagebuch zu Symptomen, Körpertemperatur, allgemeinen Aktivitäten und Kontakten zu weiteren Personen führen (für die zurückliegenden Tage bitte soweit Sie sich erinnern). 


Sollten Sie Symptome entwickeln oder medizinische Hilfe benötigen, informieren Sie bitte telefonisch die Praxis/ das Krankenhaus/ die Rettungsleitstelle, dass Sie eine Kontaktperson einer Person sind, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert ist.

Ein Familienmitglied ist in Quarantäne. Was müssen wir zuhause beachten?

Eine Quarantäne-Anordnung für ein Mitglied der Familie und des Haushaltes bedeutet nicht, dass die anderen Familien-/Haushaltsmitglieder ebenfalls in Quarantäne gesetzt sind. Ist eine Person als Kontaktperson 1. Grades zu einem Covid-Patienten identifiziert worden, sind ihre Haushaltsangehörigen nur Kontaktpersonen der Kontaktperson und damit nicht quarantänepflichtig. Für Familien/Haushaltsmitglieder ist folgendes zu beachten:

  • Separieren Sie sich im Haushalt soweit es nur möglich ist von der quarantäne-pflichtigen Person. Dies ist häufig nicht einfach. Hilfreich können z. B. Zeitfenster für die Nutzung von Gemeinschaftsräumen sein. Die quarantäne-pflichtige Person sollte in Gemeinschaftsräumen ggf. eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

  • Achten Sie auf die verstärkte Einhaltung der Hygieneregeln (gründliches Händewaschen, Reinigen von Flächen, regelmäßiges Lüften) und die Einhaltung der AHA-Formel (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) außerhalb des Haushaltes.

  • Empfangen Sie während der Zeit der Quarantäne in Ihrem Haushalt keinen Besuch und reduzieren Sie Ihre eigenen Kontakte auf das Notwendige.

  • Beobachten Sie Ihren eigenen Gesundheitszustand aufmerksam und nehmen Sie bei auftretenden Symptomen, die auf eine Infektion mit Covid-19 hinweisen können, Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf.

Weitere Information finden Sie hier:

Mein Kind ist in Quarantäne. Darf ich als Elternteil zuhause bleiben?

Wenn Ihr Kind an COVID-19 erkrankt ist, können Sie als Elternteil zuhause bleiben. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn Sie wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können.

Wenn Ihr Kind als Kontaktperson zu einem Covid-19-Fall in Quarantäne gesetzt wird, kann ein Elternteil zuhause bleiben, um die Versorgung des Kindes (bis zum Alter von 12 Jahren) zu gewährleisten. Der betreffende Elternteil erhält für die Dauer der Quarantäne seinen Lohn durch den Arbeitgeber fortgezahlt. Der Arbeitgeber kann diese Gelder durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS M-V) zurückerstattet bekommen. 

Alle Details zur Antragstellung finden Sie im Merkblatt.

Arbeitnehmer sind verpflichtet, bei der Antragstellung mitzuwirken.

Fragen zu Testungen auf eine Corona-Infektion

Ich habe Symptome. Wie komme ich an einen Corona-Test?

Begeben Sie sich vorsorglich in Quarantäne, nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf und lassen Sie abklären, ob bei Ihnen ein Test auf eine Covid-19-Infektion vorgenommen werden soll. Wenn Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117 und erfragen Sie welcher niedergelassene Arzt in Ihrer Region einen Abstrich veranlasst. Fahren Sie nicht direkt in eine Praxis oder in ein Testzentrum. Dort können Sie nur mit einer vorliegenden Überweisung getestet werden.

Ich bin Kontaktperson. Muss ich getestet werden?

Nicht zwingend. Wichtig ist vor allem, dass Sie die Quarantäne einhalten und Ihren eigenen Gesundheitszustand aufmerksam beobachten. Dafür dient das Symptomtagebuch, das Sie gewissenhaft führen sollten. Es dient bei einem eventuellen Ausbruch von Covid-19 bei Ihnen dazu, den Verlauf, d.h. auch den Infektionszeitpunkt und die Dauer der Phase, während der Sie selbst die Krankheit übertragen haben könnten, einschätzen zu können. Das ist wichtig für die ggf. notwendige Ermittlung Ihrer Kontaktpersonen.

Sollten Sie Symptome entwickeln, nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf und lassen Sie abklären, ob bei Ihnen ein Test auf eine Covid-19-Infektion vorgenommen werden soll. Wenn Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117 und erfragen Sie welcher niedergelassene Arzt in Ihrer Region einen Abstrich veranlasst. Fahren Sie nicht direkt in eine Praxis oder in ein Testzentrum. Dort können Sie nur mit einer vorliegenden Überweisung getestet werden.

Ich bin auf Covid-19 getestet worden. Wann und woher erhalte ich das Ergebnis?

Das Ergebnis wird Ihnen von der Hausarztpraxis mitgeteilt, die Ihnen die Überweisung zum Testzentrum ausgestellt hat.

Wenn unser Gesundheitsamt einen Testabstrich bei Ihnen angeordnet hat, werden Sie nur im Falle eines positiven Befundes kontaktiert. Ihr zuständiger Ansprechpartner teilt Ihnen vorab mit, in welchem Zeitfenster nach dem Test (je nach aktueller Laborlaufzeit) Sie mit einer Benachrichtigung rechnen sollten. Bleibt eine Benachrichtigung in diesem Zeitfenster aus, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Testbefund negativ ist. Bitte beachten Sie, dass durch das negative Testergebnis eine Quarantänemaßnahme nicht aufgehoben ist.

Sollten Sie die Antwort auf Ihre Frage hier noch nicht gefunden haben, schicken Sie uns Ihre Frage oder Ihr Anliegen bitte an

corona-fragen@lk-vr.de