Seiteninhalt

Regionale Esskultur

Markenzeichen für regionale Lebensmittel und kulinarische Traditionen


Das Konzept der Regionalen Esskultur wurde 1995 in Südost-Skåne in Schweden und auf der dänischen Insel Bornholm gemeinsam entwickelt und eingeführt. Zur Unterstützung der kleinen lokalen Produzenten sollte ein Netzwerk aus Produzenten und Restaurants aufgebaut werden, das den Produzenten einen gewissen Absatz sicherte und die Restaurants der Region mit regionalen Lebensmitteln von hoher Qualität beliefern könnte.

Diese Idee wurde 1996 als Projekt in der Kooperation ‚Vier Ecken der Südlichen Ostsee‘, in der Südost-Skåne, die Inseln Bornholm und Rügen sowie die Stadt Świnoujście zusammenarbeiten (www.four-corners.org), eingeführt. Das Projekt entwickelte sich rasch und stieß bei Unternehmen und Behörden in der Region sowie in anderen Regionen Europas auf großes Interesse. 1997 begann der schwedische Lizenzinhaber Südost-Skåne daher auch, das Projekt auf ganz Europa auszudehnen. Heute sind 46 Regionen in 13 Ländern Europas Mitglieder des Netzwerkes.

Regionale Eßkultur
Regionale Eßkultur

Im Jahr 1997 wurde der Landkreis Rügen Mitgliedsregion des Netzwerkes Regionale Esskultur. Das Logo des Netzwerks – eine weiße Kochmütze mit Messer und Gabel auf blauem Grund – führen derzeit 23 Rügener Unternehmen, regionale Produzenten, Hofläden und Restaurants. Es garantiert der Kundschaft und den Gästen regionale Produkte und regional typische Gerichte. Erläuterung zum Umgang mit den Logos.


Die positiven Effekte der Werbung mit dem Logo „Regionale Eßkultur Rügen“ bzw. „Regionale Esskultur Vorpommern-Rügen“ wollen künftig auch Unternehmen auf dem Festlandsteil des Landkreises nutzen. Die ersten Unternehmen, die hier die Mitgliedschaft beantragt haben, sind die Ostseemühle GmbH in Langenhanshagen und die Gärtnerei am Gutshaus in Parow.

Beteiligen können sich alle regionalen Unternehmen des Landkreises Vorpommern-Rügen – Produzenten, Hofläden, Restaurants -, die die Kriterien des Projekts erfüllen.