Seiteninhalt

IFDM - Sprachliche und berufliche Qualifizierungsberatung für MigrantInnen

 

Der IntegrationsFachDienst Migration in der Rostocker Region (IFDM MM) unterstützt als Schaltstelle Migrantinnen und Migranten bei ihrer sprachlichen und beruflichen Qualifizierung. Er unterstützt Zugewanderte bei der Suche nach den richtigen Partnern für eine gelingende Eingliederung in die Gesellschaft.

Projektbeschreibung

Die Tätigkeitsfelder des IntegrationsFachDienstes Migration in der Region Mittleres Mecklenburg und Nordvorpommern (IFDM MM) wurden wie die aller drei IntegrationsFachDienste Migration in Mecklenburg-Vorpommern als Kompetenzzentren für die berufliche Integration von Zugewanderten qualitativ wie quantitativ ab dem 1. Juli 2016 erweitert.

Für Menschen mit Migrationsgeschichte werden zunächst bis zum 31.12.2017 an sechs Orten außerhalb Rostocks regelmäßige Erst,- Verweis- und Perspektivenberatungen zu den vielfältigen Integrationsangeboten verschiedenster regionaler Partner durchgeführt. Dabei arbeitet der IFDM MM im Landkreis Vorpommern-Rügen undregelmäßig in Räumen der jeweiligen Landkreisverwaltungen / Eigenbetrieb Jobcenter.

Die Termine für das erste Halbjahr 2017 finden Sie hier:

Beratungsangebote in Stralsund 2017

Beratungsangebote in Bergen 2017

Beratungsangebote in Ribnitz-Damgarten 2017

Beratungsangebote in Grimmen 2017

 

Die Termine für das zweite Halbjahr 2017 finden Sie hier:

Beratungsangebote in Stralsund 2017

Beratungsangebote in Bergen und Sassnitz 2017

Beratungsangebote in Ribnitz-Damgarten 2017

Beratungsangebote in Grimmen 2017

Beratungsangebote in Barth 2017

 

Die Zielgruppen des IntegrationsFachDienstes Migration in der Region Mittleres Mecklenburg und Nordvorpommern sind vielfältig. Hier finden Sie eine Übersicht darüber. Und über unsere (kostenlosen) Beratungsleistungen.

Die Ziele des IFDM liegen in der Einmündung von MigrantInnen in den Arbeitsmarkt und Verbesserung der beruflichen und deutschsprachlichen Kompetenzen durch Nutzung regionaler Angebote. Oftmals – und insbesondere durch die Zuwanderung seit Herbst 2015 – sind bis zur Erreichung dieser Ziele eine Reihe anderer Schritte zu gehen. Die Stärkung vorhandener Kompetenzen von Zugewanderten, die Vermittlung von sozialen und beruflichen Schlüsselkompetenzen für ein selbstbestimmtes Leben oder das Heranführen an kulturelle, politische und soziale Gegebenheiten in der Bundesrepublik Deutschland sind nur einige der Themenfelder, die es mit vielen haupt- und ehrenamtlichen Menschen, die sich für eine freiheitliche, demokratische und solidarische Gesellschaft einsetzen, weiter zu gestalten gilt. Das schließt die Lösungssuche bei Konflikten mit ein. Der IFDM MM verweist in solchen Fällen an seine kompetenten PartnerInnen aus den unterschiedlichen Netzwerken oder es werden gemeinsam Perspektiven  beim IFDM MM entwickelt.

In unserer Netzwerkarbeit sind alle staatlichen Akteure, viele regionale Projekte, einige berufliche Fachverbände sowie Vertreter der Legislative und der Wissenschaft im Bereich der beruflichen Integrationsförderung beteiligt.

Quelle und weiterführende Informationen: www.migra-mv.de