Seiteninhalt

17.05.2018

Telekom verschickt Anträge für den kostenfreien Glasfaseranschluss

Bitte dringend bis zum 30. Juni 2018 die Anträge ausgefüllt zurücksenden!

Antrag_Telekom

Die Telekom erschließt im Auftrag des Landkreises den Festlandteil Vorpommern-Rügens mit Breitbandanschlüssen. In einer zweiten „Anschreibewelle“ werden nun Hauseigentümern, die sich im Ausbaugebiet befinden und bisher noch nicht angeschrieben wurden die Unterlagen zur Erteilung des „Auftrages zur unentgeltlichen Herstellung eines Telekommunikationsnetzes in Förder- und Bestandsgebieten an die Telekom Deutschland GmbH“ zugeschickt.

Eigentümer, die ihren Antrag bereits gestellt und noch keine Rückmeldung bekommen haben, erhalten jetzt auch ein Bestätigungsschreiben per Post seitens der Telekom, sofern sie antragsberechtigt sind. Bei Immobilienadressen, wo sich kein Eigentümer ermitteln ließ, werden nun auch die Mieter des jeweiligen Wohnhauses angeschrieben mit der Bitte um Weiterleitung an den entsprechenden Eigentümer.

Hubert Enders, Breitbandverantwortlicher im Landkreis Vorpommern-Rügen, erklärt: „Die Empfänger sollten unbedingt auf das Schreiben der Telekom reagieren und das entsprechende Auftragsformular ausfüllen, um damit die Genehmigung zu erteilen, dass die Telekom auf dem Grundstück des Eigentümers das Glasfaserkabel verlegen darf. Die Verlegung erfolgt diskriminierungsfrei, das bedeutet, der Breitbandausbau erfolgt unabhängig davon, ob der Eigentümer Telekomkunde ist oder nicht.“

Der Beginn der sogenannten zweiten Anschreibewelle ist für die 21.  und 22. KW vorgesehen. Bis 30. Juni 2018 müssen dann alle Aufträge bei der Telekom bzw. bei der Vivento Customer Service GmbH,  Bauherren „Glasfaser“, Postfach 440319, 44392 Dortmund eingegangen sein. Mehr Informationen zum Breitbandausbau finden Interessierte auf der Webseite des Landkreises und zwar unter www.lk-vr.de/Kreisportrait/Breitband. Nutzen können Sie auch die kostenfreie Hotline der Telekom unter 0800 77 33 888 oder Sie senden eine E-Mail an glasfaserausbau@telekom.de.

17.05.2018